eAward 2018: Kategorie "Mensch und Gesundheit" Featured

eAward 2018: Kategorie "Mensch und Gesundheit" Fotos: Thinkstock, beigestellt

Die Nominees der Kategorie „Mensch und Gesundheit“. Wir gratulieren allen EinreicherInnen! Die GewinnerInnen sind am 20. Februar im T-Center in Wien gekürt worden. Hier geht es zum Nachbericht: https://bit.ly/2LNih3p 




bluesource – mobile solutions gmbh, Österreichische Apothekerkammer
Projekt: Apo-App Apotheken und Medikamente

Die Apo-App ist mit 600.000 Downloads der beliebteste mobile Gesundheitsbegleiter der ÖsterreicherInnen. User finden damit rund um die Uhr die nächstgelegene geöffnete Apotheke, können Informationen zu allen Medikamenten abrufen, eigene Medikamente mit Einnahmeerinnerung speichern, einen digitalen Impfpass führen und Gesundheitstagebücher – zum Beispiel zu den Themen Blutdruck, Migräne – anlegen. Mit einem umfassenden Relaunch im Juli 2017 wurden zahlreiche Verbesserungen umgesetzt. Familienmanager, die auch Gesundheitsdaten ihrer Angehörigen verwalten, können Medikamente, Impfungen und Erinnerungen jetzt getrennt in mehreren Profilen speichern. Favoriten ermöglicht einen Schnellzugriff auf die Lieblingsapotheke. Die Apo-App der Österreichischen Apothekerkammer ist kostenlos für Android und iOS sowie auch für Tablets erhältlich.

iOS-App: https://itunes.apple.com/at/app/apo-app/id438452145?mt=8
Android-App: https://play.google.com/store/apps/details?id=at.or.apotheker&hl=de




MERLIN Unternehmensberatung GmbH, Empleo Personal GmbH, Schweizerische Stiftung für Arbeit und Wirtschaft (SSAW)
Projekt: Brainpool Vorarlberg – Nutzung von Big Data im Arbeitsmarkt

In dem Projekt wird geprüft, in welcher Weise Vermittlungsprozesse von langzeiterwerbslosen Fach- und Führungskräften im Arbeitsmarkt durch Weiterentwicklung von Matching-Kriterien sowie Technologien aus Big Data unterstützt und auf Basis vorliegender Dokumente (Kompetenzprofile, Stellenausschreibungen) bessere Vermittlungsergebnisse erreicht werden können. Technisch wird auf einem in der Schweiz eingesetzten Expertensystem aufgebaut. Dieses spezifisch entwickelte Expertensystem arbeitet mit in Bewerbungsprozessen üblichen Originaldokumenten (Stellenausschreibungen, Lebensläufen). Anhand der Nutzerdaten erstellt das System ein persönliches Kompetenzprofil, das eine erste systemseitige Stellenselektion unterstützt. Interaktiv kann ein Nutzer dann eine Auswahl aus diesen vorgeschlagenen Stellen treffen und somit die Suche verfeinern. Das System lernt anhand der Auswahl des Nutzers und schlägt immer treffendere Stellen vor.

www.merlin-ub.at, www.empleo-personal.com/de/  und www.ssaw.ch




Verein LEBENSRETTER, Bolldorf OG
Projekt: LEBENSRETTER – Die Smartphone-App für schnelle Helfer

Mit der Smartphone-App „Die Lebensretter“ sollen die Überlebenschancen der Betroffenen bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand wesentlich erhöht werden. Die App informiert Sanitäter und ausgebildete Ersthelfer über den lebensbedrohlichen Notfall in ihrer Nähe und führt sie direkt zum Betroffenen, wo sie sofort mit der Reanimation beginnen können, bis das alarmierte Rettungsmittel eintrifft. Möglich macht das eine enge technische Abstimmung zwischen der Rettungsleitstelle und der Applikation. Notrufe, die als Herz-Kreislauf-Stillstand diagnostiziert werden, ermöglichen innerhalb weniger Sekunden automatisch einen Einsatz eines Lebensretters, wenn sich ein solcher zum Zeitpunkt des Notrufes in der Nähe des Einsatzortes befindet und er sich einsatzbereit meldet. Die App navigiert ihn sofort zum Patienten.

www.lebensretter.at  Videos: www.youtube.com/watch?v=9HM4-jQh0FQ  und www.lebensretter.at/video/orf-beitrag/




Nuki Home Solutions GmbH, Hel-Wacht Holding GmbH
Projekt: Nuki Smart Lock

Das elektronische Türschloss Nuki, mit dem Senioren-Hausnotrufsystem mystella IP kombiniert, ermöglicht im Notfall die Ferntüröffnung durch die Alarm-Empfangsstelle. Nach Drücken der Notruftaste am Device (Armband oder Anhänger der immer mitgeführt wird) wird der Notruf übertragen. Ist eine Intervention nötig – etwa bei einem Sturz –, kann durch die kombinierte Lösung Zeit bis zur Hilfeleistung eingespart werden, da die Mitarbeiter der Alarmempfangsstelle über das mystella IP das Türschloss Nuki aus der Ferne aufsperren können (Ferntüröffnung). Rettungskräften wird so der rasche und problemlose Zugang zum Objekt ermöglicht. Auch berechtigte Personen wie Angehörige oder Pflegedienstleister können die Wohnung über die Nuki-App betreten – es ist somit keine physische Schlüsselübergabe mehr notwendig. Eine Erweiterung von mystella IP zur Raumüberwachung ist ebenfalls realisierbar. Das System kann einfach ohne mühsame Umbau- oder Installationsarbeiten nachgerüstet werden.

www.nuki.io und www.helwacht.at 




Seeanoli GmbH
Projekt: Seeanoli – See another Life

Seeanoli ist ein neuer Marktplatz für „echtes Leben“. Der Name der Plattform steht für „see another life“. Sie ermöglicht es, den Alltag interessanter Menschen für einen Tag, live und vor Ort kennenzulernen – jenseits des eigenen Tellerrands. Seeanoli bringt jene Menschen, die ihren Beruf, ihr Hobby, ihren Job gerne teilen möchten mit den Neugierigen und Interessierten zusammen, die in andere Lebenswelten hineinschnuppern wollen. Die Gastgeber können ihre Arbeit, ihr Unternehmen oder ihr Hobby in einem neuen, modernen Format präsentieren und bekommen dafür eine Aufwandsentschädigung. Gäste erhalten mit Seeanoli die Möglichkeit, Leben und Berufe jenseits ihres bisherigen Erfahrungshorizonts zu einem fairen Preis kennenzulernen.

www.seeanoli.com Video: www.youtube.com/watch?v=59X1CArGXts 




IQ mobile Kommunikationsdienste Beratungs-, Entwicklungs- und Vertriebs GmbH, Herzkinder Österreich
Projekt: Teddy's VR Show – keeps small hearts beating

Eine Kooperation mit dem Zirkus Roncalli hat es ermöglicht, exklusiven Video Content während einer Liveshow aufzunehmen und diesen in einer kindgerechten App den "Herzkindern" zur Verfügung zu stellen. In wenigen, einfachen Schritten können die Kinder so Teil des Zirkuspublikums werden. Dafür müssen sie nur die App öffnen, einen Code eintippen, ein Video auswählen und sich zwischen dem VR-Modus und dem 360-Grad-Modus entscheiden. Die App mit der VR-Funktion soll die Kinder außerdem soweit ablenken, dass sie nicht an Schmerzen denken und sich trotz dieser bewegen, da es für den Heilungsprozess und den Abfluss von Flüssigkeiten aus den Drainagen besonders wichtig ist, dass die Kinder regelmäßig mobilisiert werden.

www.iq-mobile.at/blog/virtual-circus-fuer-herzkinder Video: https://youtu.be/vywRTEIAsg8 

Last modified onMontag, 30 Juli 2018 10:03
back to top