Zwischenrufe aus Übersee

Wie ein Europäer den Alltag an der US-amerikanischen Ostküste erlebt.

Obama, das begabte Unglück der USA

 

 

Dass Obama ein gewaltiger Redner ist, wussten alle, nur zu sagen hatte er in den letzten Monaten nicht allzu viel. Auch der Auftritt am 8.September vor dem Kongress hinterlässt einen schalen Nachgeschmack, weil da sichtlich einer am Werk war, der Meisterschaft in politischer Rhetorik mit hochgradigem praktischem Dilettantismus paart.

Möglichkeiten tatsächlich Fortschritte zu machen, lässt er aus, um dann mit großem Getöse Handlungen, die er längst hätte setzen können, einzufordern.

Das ganze Desaster um die Defizitreduktion hätte Obama verhindern können. Aber als es Zeit war, tat er nichts, und als der Wettlauf gegen die Uhr seinem Höhepunkt zusteuerte, setzten ihm die Republikaner den Stuhl vor die Tür: „Mit Obama zu verhandeln, ist wie mit Pudding reden.“ , hatte der Sprecher des Repräsentantenhauses John Boehner damals gemeint.

Die Debatte um die Defizitreduktion hat Obama gründlich vergeigt. Statt eine Gesamtkomposition zu erarbeiten, blieb alles Stückwerk. Nie hat er in dieser entscheidenden Phase gezeigt, was die Amerikaner Leadership nennen. Im Herbst vergangenen Jahres setze er eine überparteiliche besetzte Kommission - bekannt als Simson & Bowles – ein, und die erarbeitete und präsentiert im Jänner 2011 grundvernünftige und auch umsetzbare Vorschläge. Die besten Köpfe beider Parteien waren über ihre Schatten gesprungen und schlugen vor, was beiden Parteien weh tat, aber als gut fürs Land empfunden wurde.

Was tat Obama? Er ließ die Kommission im Regen stehen, schubladisierte deren Konzepte, stieß alle die an einem vernünftigen Fortschritt interessiert waren, vor den Kopf und tat dann einmal ausgiebig überhaupt nichts.

Als dann das Desaster beinahe eingetreten war, erging er sich in ausgiebigen Schuldzuweisungen und schob das Problem letztlich vor sich her. Der Kompromiss damals: ein 12köpfiges Superkomitee des Kongresses mit umfangreichen Kompetenzen wird eingesetzt. Es kann und muss bis Anfang November umfangreiche strukturelle Sanierungsschritte setzen.

Was tut Obama? Anstatt auf ein substanzielles auch vom Kongress gestütztes Paket hinzuarbeiten – das Komitee wäre das ideale Vehikel – setzt er auf politische Show, bringt einen neuerlichen Vorschlag, der in der Substanz keinen Fortschritt bringt, aber in der Inszenierung so tut als sei da einer, der das Land führe.

Das Obama´sche Stückwerk wird um einen zusätzliche Facette erweitert, diesmal trägt sie den klingenden Namen „American Jobs Act“.

Ultimaten statt Kommunikation

Das Ding hat überhaupt keine Chance im Kongress verabschiedet zu werden, vor allem deshalb, weil Obama gleich angekündigt hat: „Alles oder nichts“.Aus dem Vorschlag könne man sich nicht die Rosinen herauspicken, sondern unverändert sei es in seiner Gesamtheit zu akzeptieren: „Pass this Act now“.

Damit ist der Präsident 14 Monate vor der Zeit endgültig im Wahlkampf angekommen, mit realer Problemlösung hat das nicht zu tun. Wollte er tatsächlich ein Paket beschließen, hätte er vielleicht vorher mit den Republikaner im Repräsentantenhaus reden müssen, um sie einzubinden und für seinen Vorschlag zu gewinnen. Das hat Bill Clinton in seiner Amtszeit vorexerziert, als er mit einem von der anderen Partei kontrollierten Kongress erfolgreich Politik machte, ganz einfach weil er mit den Andersdenkenden kommunizierte und sie nicht permanent mit Ultimaten konfrontierte.

Obama bleibt der politische Phrasendrescher, der mit seiner faszinierenden Rhetorik das Weiße Haus eroberte, aber einmal dort angekommen nichts mit der verliehenen Macht anzufangen wusste.

Auf Obama trifft immer mehr die Beschreibung zu, die der österreichische Sozialphilosoph Norbert Leser für den kämpferischen Sozialdemokraten Otto Bauer gefunden hat. Bauer sei „das begabte Unglück“ der Partei gewesen, meinte Leser.

Obama erweist sich als „begabtes Unglück“ der USA.

 

Nachtrag 14.9.2011: Finanzminister Tim Geithern hat heute in einer Konferenz angekündigt, Präsident Obama werde nun doch die Simson & Bowles Vorschläge -siehe oben - aufgreifen.Details sollen am Monatg folgen.  Es bleibt zwar die Frage, warum er das nicht schon Anfang des Jahres gemacht hat, aber: besser spät als nie.....

Lasst Athen pleite gehen, jetzt!
Medien voreingenommen