Zwischenrufe aus Übersee

Wie ein Europäer den Alltag an der US-amerikanischen Ostküste erlebt.

Do and Don't

Die vergangenen Wochen haben eindrucksvoll gezeigt, was man in Österreich als Politiker tun darf und was nicht. Eine ganze Berufsgruppe als Steuerbetrüger darzustellen, ist überhaupt kein Problem, im Gegenteil. Endlich wird denen das Handwerk gelegt, heißt es dann. Höchste Zeit, dass die voll zahlen! Die Registrierkassenpflicht ist eine glorreiche Idee und man fragt sich, wie viele Größte Steuerreformen aller Zeiten (GRÖSAZ) wir uns schon hätten leisten können, wäre sie früher eingeführt worden. Und wenn wir jetzt auch noch das Bankgeheimnis streichen, dann werden die feuchten Träume der Steuerfahnder endlich wahr und der Budgethimmel hängt voller Geigen.

Was man auf keinen Fall tun darf, ist zart, nebenbei, in einem Halbsatz darauf hinweisen, dass die beamtete Lehrerschaft – wie formuliert man das am besten, ohne gleich in einer Protestflut erstickt zu werden – vielleicht mit 1000 Minuten Unterrichtszeit pro Woche nicht ganz ausgelastet ist. Da quellen dann die Foren über, Experten, allesamt Lehrer oder ehemalige, erkären, dass diese tscheranten Ignoranten nicht die leiseste Ahnung vom enormen Arbeitsleid dieser schwer geschwundenen Berufsgruppe haben. “Nicht mit uns!” ruft dann Fritz Neugebauer , schließlich ist man längst an den Grenzen des Machbaren angekommen. 1000 Minuten sind genug, wer 1001 Minuten will, dem erklären wir den Krieg! Und was macht der Politiker: Er entschuldigt sich kleinlaut und redet fortan nur noch von Registrierkassen und unternehmerischen Steuerbetrügern. Da ist ihm der Applaus sicher...

USA: Rezession voraus?
Sechs Merkmale einer überschuldeten Wirtschaft