Zwischenrufe aus Übersee

Wie ein Europäer den Alltag an der US-amerikanischen Ostküste erlebt.

Erdäpfel und Kraut, oder wie es neuerdings heißt: Crowd!

50.000 Dollar für einen Erdäpfelsalat. Crowdfunding beflügelt Phantasie…

„Stell dir vor“, so beginnt mein Sohn seinen Satz und ich weiß, jetzt kommt eine Geschichte aus dem Kuriositätenkabinett des Internets.  Er hätte auch sagen können, „Sachen gibts, die gibts nicht“ und weil ich mich vor 19 Jahren entschieden habe, Vater zu werden, bin ich heute angeschlossen an diesen endlosen Strom von Internet-Grenzerfahrungen.

„Da macht einer Erdäpfelsalat und lässt sich das über Kickstarter finanzieren. Er hat schon 50.000 Dollar beisammen.“  Aber das Projekt läuft noch bis 2. August. Zack Danger aus Columbus, Ohio, ist auf die glorreiche Idee gekommen und seine vage Ansage: „Ich mache Erdäpfelsalat. Ich weiß noch nicht genau welchen“, hat tatsächlich eine Welle der Begeisterung ausgelöst und er wird vermutlich ins Guinness Buch der Rekorde eingehen. So viel hat noch keiner für einen banalen Salat kassiert.   10 Dollar wollte er eigentlich haben. Um 35 Dollar hätte er vier Portionen angerichtet und für 75 Dollar wollte er sich in die Gefilde des Pizzabackens vor wagen. 6218 Unterstützer haben sich den Spaß etwas kosten lassen, wobei ich gestehen muss, ich beneide Zack und ich denke daran, was ich aus all meinen Talenten hätte machen können. Ich bin zum Beispiel ein durchaus talentierter Pizzabäcker. Das sagen zumindest meine Kinder. Wäre ich rechtzeitig auf die Idee gekommen, die Großtat des Pizzabackens publikumswirksam auf www. kickstarter.com anzukündigen, ich wäre ein gemachter Mann, vermutlich Besitzer mehrerer Jachten und vielleicht einer karibischen Insel.

Aber ich habe einfach zu kompliziert gedacht. Crowdfunding, so mein Vorurteil, ist etwas für seriöse Projekte in Kunst, Kultur und Business.  Etwas Neuartiges, das Grenzen verschiebt und neue Möglichkeiten aufzeigt. Aber in der Einfachheit liegt die Schönheit und Zack Danger hat tatsächlich das Tor zu einer neuen Dimension aufgemacht. Wer sonst würde sich Erdäpfel, Essig, Öl, Zwiebeln, Salz und Pfeffer bestimmt für den eigenen Genuss  von der Allgemeinheit  finanzieren lassen. Er hat tatsächlich ein Tor aufgemacht, aber vermutlich ist er der Einzige der durchgeht. So banal ist Crowdfunding vermutlich nur einmal, aber wetten würd ich darauf nicht, sicher  nicht!

Link: https://www.kickstarter.com/projects/324283889/potato-salad

Freiwillig dual
Ist die Krise vorbei?