REPORT | BLOG

Mehrwert für ManagerInnen

5. Juni 2015 - Gedanken zum Weltumwelttag

 

Der 5. Juni, der Jahrestag des ersten Weltumweltgipfels von 1972 in Stockholm, wird weltweit als Tag der Umwelt begangen. Die Quality Austria nimmt dies jährlich zum Anlass, um auf aktuelle und wichtige Entwicklungen im Umwelt- und Energiebereich in Österreich hinzuweisen. Neben dem Energieeffizienzgesetz (EEffG) wird auch die Reformierung der Umweltnorm ISO 14001 Veränderungen und Herausforderungen für die österreichischen Unternehmen mit sich bringen. Wichtige Weichenstellungen für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen finden auch durch das geplante „Null-Abfall-Programm“ der EU und seitens der Vereinten Nationen statt: So erklärte die UN 2015 zum „Internationalen Jahr des Bodens“.

 

Ein Jahr für die Umwelt

2015 ist definitiv ein Jahr, das ganz im Zeichen der Umwelt steht. So hat das zu Jahresbeginn in Kraft getretene Energieeffizienzgesetz nachhaltige Veränderungen eingeläutet. Weiters erwarten wir für September die Veröffentlichung der revidierten ISO 14001. Seitens Quality Austria läuft derzeit auch eine Befragung zum Thema Umwelttrends und -herausforderungen aus betrieblicher Sicht.

Continue reading
  4792 Hits
4792 Hits

Finalisten für den Staatspreis Unternehmensqualität

Am 16. Juni 2015 ehrt der Staatspreis Unternehmensqualität die exzellentesten Unternehmen Österreichs. Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft verleiht den Preis gemeinsam mit der Quality Austria an das beste Unternehmen des Jahres 2015.

Continue reading
  7310 Hits
7310 Hits

KABEG gewinnt für Österreich den EMAS Award 2015 in Barcelona

Quality Austria gratuliert.

Am 20. Mai 2015 wurden in Barcelona (Spanien) die diesjährigen Gewinner der Preise des Europäischen Systems für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung (EMAS) bekanntgegeben. Die Europäischen EMAS-Awards sind die renommierteste Auszeichnung im Bereich Umweltmanagement und werden seit 2005 an EMAS-registrierte Organisationen vergeben. Sie sind von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen worden, um die besten Leistungen von EMAS-registrierten Organisationen zu würdigen.

Continue reading
  6965 Hits
6965 Hits

Update der Umweltmanagementnorm auf der Zielgeraden

Mitte April konnte nach einer zusätzlichen fünftägigen Marathon-Verhandlungsrunde eine grundsätzliche Einigung erzielt werden. Nachdem in Tokyo (Feb. 2015) von über 1.300 Kommentaren nur ca. 350 abgearbeitet werden konnten, galt es nun in einem zusätzlichen Termin in London sicherzustellen, dass der Zeitplan für die ISO 14001:2015 Revision mit Publikation am 21.09.2015 eingehalten werden kann. Dementsprechend hoch war der Druck, die Fülle an Kommentaren und neuen Vorschlägen durchzuarbeiten und zu einem internationalen Konsens zu gelangen. Bis zuletzt wurde verhandelt. Thomas Szabo und Axel Dick haben Quality Austria und Österreich vertreten und waren in London vor Ort. Der Entwurf der FDIS liegt nun vor und wird bis 1. Juli editiert. Dh es geht jetzt nur noch um letzte sprachliche Feinheiten. Der FDIS liegt damit am 1. Juli vor. Eine Letztabstimmung erfolgt dann in Delhi/Indien Anfang September 2015. Damit ist der geplante Publikationstermin am 21.09.2015 möglich.

Weltweit sind knapp 300.000 Unternehmen davon betroffen, ihr zertifiziertes Umweltmanagementsystem entsprechend weiterzuentwickeln, in Österreich sind es über 1.000.

Zukünftig wird es leichter, Umweltmanagementanforderungen in ein bestehendes Qualitätsmanagementsystem zu integrieren, weil beide Normen, die ISO 9001 und die ISO 14001 folgen der High Level Structure, dh Struktur, Kerntext und Grundbegriffe sind gleich.

Ein kurzer Ausblick: Umweltaspekte erfordern zukünftig mehr Leadership und sind in Strategie- und Geschäftsprozesse zu integrieren. Die konstruktiv-kritische Auseinandersetzung mit Chancen und Risken erweitert den risikobasierten Ansatz um das Ausloten von neuen Business Opportunities. Lebenszyklus-Betrachtungen werden an Bedeutung gewinnen und damit die Supply Chain nachhaltiger gestalten.

Viel Erfolg mit Qualität!

Continue reading
  4333 Hits
4333 Hits

Mehrwert für Manager - Reflexion Umfrage Report plus 01 2015

Unter der zentralen Frage "Was 2015 bringen wird" schaute Report plus in die Glaskugel,... nein befragte vielmehr namhafte Meinungsbildner und Vertreter der österreichischen Wirtschaft.

Das Meinungsspektrum war vielschichtig und differenziert. Trotzdem war ich überrascht bis etwas verwundert. Ein Thema kam im Jänner mit Blick auf 2015 überhaupt nicht vor: das Energieeffizienzgesetz, obwohl es hier nun neue gesetzliche Verpflichtungen, Meldepflichten, mögliche Verwaltungsstrafen, etc. gibt. Warum? War das Thema nicht am Radar, nicht in der Businessplanung?

Continue reading
  6986 Hits
6986 Hits

Jahr des Bodens - Bodenverbrauch in Österreich nachhaltig?

Wieviel Boden verbrauchen wir pro Jahr in Österreich?

Diese einfache Frage konnte mir in den letzten Wochen kaum jemand beantworten, wenn ich die Zahlen faktisch und in Vergleichen angesprochen habe, erntete ich idR Erstaunen: "Das kann nicht sein." Dabei hat die UNO das Jahr des Bodens ausgerufen, der Kurier berichtet regelmäßig darüber und auch so manche Versicherung nimmt sich des Themas an, zB Hagelversicherung. Dies hat mich nun motiviert, einen Blog darüber zu schreiben, denn meines Erachtens hat dies langfristig viel mit Qualität & Effizienz zu tun. Denn nur ein gesunder Boden kann seine vielfältigen Aufgaben richtig erfüllen.

Continue reading
  7686 Hits
7686 Hits

Praktische Tipps zur Umsetzung des Energieeffizienzgesetzes

Vertiefend zum letzten Blog "20% mehr Energieeffizienz per Gesetz verordnet und der Ölpreis ist im Sinkflug" vor wenigen Tagen möchte ich heute das Thema fortsetzen. Dabei geht es mir heute vor allem um konkrete Tipps, je nach dem ob (große) Unternehmen den Weg der externen Energieaudits oder den Weg der Zertifizierung einschlagen.

Energiebilanz als wichtige Voraussetzung

Die Energiebilanz muss nach Anhang III EEffG Gebäude, Prozesse und Anlagen sowie Transport und Mobilität umfassen.

Dabei definiert lit b im Anhang III den wesentlichen Energieverbrauchsbereich. Dieser gilt als wesentlich, wenn dieser mindestens 10% Anteil am Gesamtenergieverbrauch hat. Dh aber, dass das Unternehmen unter Berücksichtigung der Firmenstandorte und möglicher Beteiligungen eine Gesamtenergiebilanz zu erstellen hat, um dann abklären zu können, ob alle drei Bereiche intern oder extern auditiert werden müssen oder nicht. Kernstück der ISO 50001 ist aber die Feststellung der energetischen Ausgangsbasis (Energiebilanz) und die Identifikation wesentlicher Einflussfaktoren. Daraus leitet sich der Energieplanungsprozess ab.

Um rechtskonform zu sein und um den Umfang des (zu beauftragenden) externen Energieaudits spezifizieren bzw. den Auditplan für das interne Energieaudit festlegen zu können, sollte man im ersten Schritt sich Klarheit über den Gesamtverbrauch und die Verteilung auf Gebäude, Prozesse und Anlagen sowie Transport und Mobilität verschaffen.

Empfehlungen und wichtige Schritte

Continue reading
  10154 Hits
10154 Hits

20% mehr Energieeffizienz per Gesetz verordnet und der Ölpreis ist im Sinkflug

 

Mit 1.1.2015 wird es nun ernst. Das Bundesenergieeffizienzgesetz tritt in Kraft. Energie verbrauchende große Unternehmen haben gegenüber der Monitoringstelle bis 31.1.2015 eine erste Meldepflicht und dann noch zehn Monate zur Umsetzung Zeit, bevor der nächsten Meldepflicht nachzukommen ist. Gleichzeitig sinken die Ölpreise, weil die Absprachen der Fördermengen nicht mehr funktionieren und der Wettbewerb zwischen den Förderländern den Ölpreis verfallen lässt. 1l Benzin soll bald nur noch einen Euro kosten bevor sich dann die Preise wieder einpendeln werden bei 70 bis 75 Dollar pro Barrel. Das wird so manche Wirtschaftlichkeitsrechnung über den Haufen werfen.

Im Grunde ist die Zielsetzung des Energieeffizienzgesetzes eine gute Sache, denn eine Entkoppelung von Wirtschaftswachstum vom Energieverbrauch ist bereits im Gange und zeigt, dass es möglich ist. Eine höhere Energieeffizienz reduziert die Abhängigkeit von Erdöl- und Erdgasmärkten, senkt die Treibhausgasemissionen und schlägt sich in den Unternehmen unmittelbar in der Gewinn- und Verlustrechnung positiv nieder, denn die Energiekosten sollten im Zuge der Effizienzsteigerung ja ebenso zurückgehen. Womöglich löst das neue Gesetz auch wichtige Impulse für neue Geschäfts-, Prozess- oder Produktmodelle aus und Österreich kann sich im globalen Wettbewerb hier neu positionieren. Trotzdem hat es lange gedauert von der EU-Richtlinie bis zur nationalen Umsetzung in einer Verordnung, sogar mit einem Jahr Verspätung.

Continue reading
  11576 Hits
11576 Hits

Qualitätsland Österreich? Eine Mär?

Am 13. November wurde der Weltqualitätstag gefeiert. Ja, diesen gibt es wirklich.

Als Unternehmen, das den Begriff Qualität im Firmennamen trägt, haben wir uns auf die Fahnen geheftet, das Thema Austrian Quality voranzutreiben. Ein Plädoyer anlässlich des Weltqualitätstags für mehr Qualitätsbewusstsein in österreichischen Betrieben, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Continue reading
  9831 Hits
9831 Hits

Auszeichnung „20 Jahre ISO 9001 zertifiziert“ an über 50 Unternehmen aus Österreich und Deutschland

 

Über 1.000 Jahre geballte Qualitätsexpertise stehen für Austrian Quality

 

Am 8. Oktober wurden in einer feierlichen Zeremonie in der Wolke 19 im Wiener Ares Tower 53 Unternehmen aus Österreich und Deutschland geehrt, die seit nunmehr 20 Jahren über das ISO 9001 Zertifikat verfügen und sich damit durch kontinuierliches Qualitätsmanagement auszeichnen.

 

Continue reading
  10468 Hits
10468 Hits

Zukünftige Schattenseiten der Schattenwirtschaft aus einer anderen Perspektive

 

Das Wirtschaftsblatt und andere Tageszeitungen berichteten gestern: „Die Schattenwirtschaft in Österreich lukriert heuer zwischen knapp zwölf und gut 20 Milliarden €. Staat und Sozialversicherung verlieren dadurch Einnahmen in Milliardenhöhe.“ Baugewerbe und Handwerker liegen am mit 39 Prozent auf einen prominenten Platz in der Schattenwirtschaft ein. Mit je 16 Prozent folgen andere Gewerbe-und Industriebetriebe wie die Kfz-und Maschinenbaubranche sowie Dienstleistungsbetriebe, zB Gastronomie. Auf sonstige Gewerbebetriebe und haushaltsnahe Dienstleistungen entfallen 17 Prozent, auf die Unterhaltungs-und Vergnügungsbranche zwölf Prozent. Der volkswirtschaftliche Schaden ist unbestritten, über falsche Strukturen und/oder Spielregeln wird aktuell in Gastkommentaren und Fernsehdiskussionen gestritten.

 

Ein Aspekt kommt aber noch hinzu. Wer selbst gebaut oder eine Wohnung saniert hat, weiß, ohne Probleme im Ablauf, Mängel in der Ausführung geht selten ein Bauprojekt von statten. Ich selbst habe diese Erfahrungen leider immer wieder machen müssen. Ebenso Freunde und Kollegen. Wer anderer Meinung ist, soll mir bitte schreiben. Die kommende Reportausgabe widmet dem Thema Prozessqualität und damit letztlich auch der Produktqualität im Umfeld der Enquete Chance Hochbau einen thematischen Schwerpunkt. Ich freue mich hier schon auf die Beiträge.

 

Continue reading
  10647 Hits
10647 Hits

Compliance-Pflichten der Unternehmen aus dem neuen Bundes-Energieeffizienzgesetz

Mit 11. August 2014 wurde das Energieeffizienzpaket des Bundes (BGBl I 72/2014) ausgegeben. Im Artikel I wird das Bundesgesetz über die Steigerung der Energieeffizienz bei Unternehmen und dem Bund (Bundes-Energieeffizienzgesetz – EEffG) behandelt. Durch dieses Gesetz wird die Richtlinie 2012/27/EU zur Energieeffizienz, zur Änderung der Richtlinien 2009/125/EG und zur Aufhebung der Richtlinien 2004/8/EG und 2006/32/EG, ABl. Nr. L 315 vom 14.11.2012 S. 1, umgesetzt.

Dieses Bundesgesetz bezweckt ua bis Ende 2020 (Auszug) die Effizienz der Energienutzung durch Unternehmen und Haushalte in Österreich bundeseinheitlich kosteneffizient zu steigern, die Nachfrage nach Energiedienstleistungen und anderen Energieeffizienzmaßnahmen zu stärken sowie die Rahmenbedingungen für die Qualität von Energiedienstleistungen bundeseinheitlich festzulegen, Energielieferanten zur Verbesserung der Endenergieeffizienz zu verhalten, unter expliziten Bezug auf die verbindlichen Zielvorgaben des unionsrechtlichen Klima- und Energiepakets für Österreich den Anteil erneuerbarer Energieträger am energetischen Endverbrauch zu erhöhen und den Ausstoß klimaschädlicher Emissionen kostenwirksam zu reduzieren, den Umstieg auf eine energieeffizientere Wirtschaft voranzutreiben, technologische Innovationen zu beschleunigen sowie die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Industrie durch sinkenden Energieverbrauch zu verbessern.

Continue reading
  9335 Hits
9335 Hits

Auch die Umweltmanagementnorm ISO 14001 nun in entscheidender Phase der Revision

 

Nicht nur die Qualitätsmanagementnorm ISO 9001 befindet sich in einem umfassenden Revisionsprozess, auch die Umweltmanagementnorm ISO 14001. Weltweit sind davon ca. 300.000 zertifizierte Unternehmen betroffen, mehr als 1.000 ISO 14001 zertifizierte Organisationen in Österreich.  Die Quality Austria ist auch in diesem Technical Committee ISO TC 207 vertreten.

 

Zentrale inhaltliche Änderungen, die aus der DIS ISO 14001 bereits erkennbar sind, sollen hier im Überblick angeführt werden. Wolfgang Hackenauer, Produktmanager Umwelt und Netzwerkpartner der Quality Austria hat sie zusammengestellt.

 

Continue reading
  9523 Hits
9523 Hits

Wieder eine österreichische Nominierung im EFQM Excellence Award

 

Infineon Technologies Austria AG, Gewinner des Staatspreises Unternehmensqualität 2012, ist als einer von acht Finalisten im EFQM Excellence Award 2014 nominiert.  

 

In den letzten Jahren gab es immer mindestens einen österreichischen Finalist und Prize Winner unter den ausgezeichneten europäischen Unternehmen (VAMED-KMB, Worthington Cylinders, NXP Sound Solutions…). Das Alpenresort Schwarz konnte letztes Jahr sogar den EFQM Excellence Award gewinnen! Basierend auf umfassenden Assessments mit mehr als 100 Assessoren hat die Jury der EFQM die folgenden acht Nominierungen für den EFQM Excellence Award 2014 ausgesprochen:

 

Continue reading
  11547 Hits
11547 Hits

Bundesenergieeffizienzgesetz nun am 9.7 verabschiedet

 

Energieeffizienz in Unternehmen nun gesetzlich gefordert.

 

Laut § 9 des Bundesenergieeffizienzgesetzes haben große Unternehmen entweder in regelmäßigen Abständen, zumindest alle vier Jahre, ein Energieaudit durchzuführen oder ein Energiemanagementsystem in Übereinstimmung mit den Norm ISO 50001 (Energiemanagement) oder ISO 14001 oder EMAS (Umweltmanagement) aufzubauen und umzusetzen. Die Einführung des Managementsystems oder die Durchführung des Energieaudits, deren Inhalte und gewonnenen Erkenntnisse sowie die allfällig gesetzten Effizienzmaßnahmen für jedes Jahr sind bis zum 28. Februar des Folgejahres der nationalen Energieeffizienz-Monitoringstelle zu melden.

 

Continue reading
  10609 Hits
10609 Hits

Eine kurze Analyse nach dem Match: Was zeichnet exzellente Unternehmen aus?

27 Bewerber hatten die Qualifikation in der Bewerbung um den Staatspreis Unternehmensqualität 2014 geschafft. Zwölf Organisationen stiegen in die Finalrunde auf. Vier Kategoriesieger haben um den Staatspreis Unternehmensqualität im Endspiel am 11. Juni bei über 30 Grad gerungen. Im Fußball würde nun Herbert Prohaska Strategie, Taktik und Spielzüge auf Erfolgsfaktoren analysieren.

Nicole Mayer und Michaela Reisner haben im Rahmen der 19. qualityaustria Winners Conference in ihrem Vortrag analysiert, was exzellente Organisationen auszeichnet. Sie haben aus den aktuellen Erfahrungen der Assessments zum Staatspreis Unternehmensqualität 2014 sieben Excellence-Faktoren identifiziert: Exzellente Organisationen

sind proaktiv statt reaktivsind zukunftsorientiert und blicken strategisch nach vornesind damit verbunden flexibel, agilsind konsequente Umsetzermessen konkrete Ergebnisse und steuern damitgeben den Themen Nachhaltigkeit und Umwelt einen hohen Stellenwert und verankern diese in der Strategiereflektieren ihre Aktivitäten, prüfen deren Effektivität und Sinnhaftigkeit und nutzen dies, um sich gezielt zu verbessern

Klingt im Grunde genommen einfach. Nur einige sind hier konsequenter und besser.

Sollten Sie die Analyse im Detail interessieren, dann klicken Sie hier. Viel Erfolg mit Qualität!

Axel Dick

Continue reading
  12382 Hits
12382 Hits

WM wird angepfiffen, Staatspreis Unternehmensqualität 2014 ist entschieden

 

 

 

Steirerherzen im Siegestaumel

 

Continue reading
  13774 Hits
13774 Hits

Der Qualitäts-Oskar 2014 goes to...

 

Die zwölf Finalisten für den Staatspreis Unternehmensqualität 2014 stehen fest.

Geordnet nach Kategorien sind das:

 

FunderMax GmbH; MAGNA STEYR Fahrzeugtechnik AG & Co KG Contract Manufacturing MINI Countryman und MINI Paceman und Spa Therme Blumau Betriebs GmbH in der Kategorie „Großunternehmen“.

Continue reading
  14287 Hits
14287 Hits

Von wegen "abgesandelt"

Ein klares Zeichen für den Standort Österreich setzt die Verleihung des Staatspreises Unternehmensqualität 2014. Gestern tagte die Jury und am 11. Juni werden der Sieger und die Kategoriesieger der Öffentlichkeit im Haus der Industrie feierlich präsentiert. Und es gibt aus meiner Sicht einige Überraschungen.

Insgesamt 27 Bewerber haben sich heuer in den Kategorien Großunternehmen, mittlere Unternehmen, kleine Unternehmen und Non-Profit Organisationen für den Staatspreis Unternehmensqualität qualifiziert – erstmals mehr als in Deutschland und sogar mehr als beim europäischen Bewerb, dem EFQM Excellence Award. Das ist ein starkes Signal im European Quality Contest. Hier geht Austria schon mal als Sieger hervor.

Continue reading
  11583 Hits
11583 Hits

Entwurf Bundes-Energieeffizienzgesetz

Im Wirtschaftsblatt von Bundesminister Mitterlehner vor wenigen Tagen angekündigt, wurde nun der Entwurf zur Begutachtung und Stellungnahme ausgeschickt.

Das Gesetz beabsichtigt bis Ende 2020 die Energienutzung durch Unternehmen und Haushalte kosteneffizient zu steigern und definiert dabei sehr konkrete und messbare Ziele, die in Aktionsplänen auf Bundes- und Landesebene heruntergebrochen und die Ergebnisse über eine Monitoringstelle erfasst werden. Der Bund soll und wird dabei eine Vorbildwirkung übernehmen.

Continue reading
  10550 Hits
10550 Hits