2 minutes reading time (495 words)

We, us, more! - Kultur macht den Unterschied

wico-banner-quality

Was macht eine exzellente Unternehmenskultur aus? Wie kann sie geformt werden? Und welche Rolle spielt Führung bei der Gestaltung von Unternehmenskultur?

Ist Ihnen schon einmal das Kulturebenen-Modell von Edgar Schein untergekommen? Das Modell beschreibt verständlich die unterschiedlichen Ebenen von Unternehmenskultur. Von unbewussten und verborgenen Grundannahmen über kollektive Werte, die Verhalten beeinflussen bis hin zu bewussten, sicht- und steuerbaren Verhaltensweisen, Artefakten und Ritualen.

 Wie kann Unternehmenskultur beeinflusst werden?

Was nützen diese Modelle und dieses theoretische Wissen über Unternehmenskultur? Wie kann die Kultur bewusst gestaltet werden?

Immerhin sprechen wir hier von einem gemeinsamen Wertegerüst, von gemeinsamen Einstellungen und Überzeugungen, einem gemeinsames Menschbild… all das ist nicht so einfach zu beeinflussen. Oder doch?

Auch wenn einige Aspekte bei Kultur schwer zu steuern sind, da vieles im Verborgenen und unbewusst stattfindet oder auch viele externe Einflussfaktoren schwer gesteuert werden können, einige Elemente lassen sich dafür umso bewusster gestalten. Führung, Motivation, Engagement und Kompetenz der Menschen sind wesentliche Faktoren, die Unternehmenskultur prägen. Bei exzellenten Unternehmen wird diesen Faktoren – wie gute Führung - sogar eine besonders hohe Bedeutung beigemessen.

Was bedeutet gute Führung?

„Gute“ Führung materialisiert sich ganz einfach gesagt in: Zeitliche Verfügbarkeit, nachvollziehbare Kommunikation und Entscheidungen, Konsequenz und Konsistenz im Tun sowie das entsprechende Handwerkszeug zu verstehen und zu beherrschen.

Die Kernaufgaben wirksamer Führung sind laut Sprenger:

  • Menschen führen: sich selbst führen, Menschen entwickeln und fördern
  • Zusammenarbeit organisieren: Besinnung auf ein gemeinsam zu lösendes Problem
  • Ziel- und Wertkonflikte entscheiden: Mut, Klarheit, Nutzung des Handlungsspielraums, Konsequenz
  • Transaktionskosten senken: Organisation, Abläufe, Systeme und Werkzeuge effektiv und effizient gestalten
  • Zukunftsfähigkeit sichern: Beschäftigung mit dem Wichtigen und nicht mit dem Dringlichen, Strategiearbeit

Durch gute Führung können Motivation, Engagement und Kompetenz der Mitarbeit wesentlich gefördert werden.

Wodurch kann Unternehmenskultur noch geformt werden?

Zusätzlich zu Führung tragen eine transparente Kommunikation sowie Wertschätzung, Anerkennung und Respekt fördernd zur Gestaltung von Unternehmenskultur bei.

Es gehören auch vermeintlich banale Dinge dazu, wie die Kaffeepause am Nachmittag oder das Mittagessen. Es muss auch informelle Kommunikation zwischen den Kolleginnen und Kollegen im Unternehmen stattfinden können.

Und natürlich tragen auch Teamevents positiv zur Stimmung bei und auch gemeinsame Erfolge dürfen und sollten gefeiert werden. Kaum etwas anderes formt Teamgeist und Unternehmenskultur so stark, wie der Stolz und die Freude auf gemeinsam Erreichtes.

Warum ist Unternehmenskultur wichtig?

Unternehmenskultur ist ein ganz klares Differenzierungsmerkmal. Und das ist z.B. dann wichtig, wenn es darum geht, die besten bzw. vielmehr die „richtigen“ Mitarbeiter, also jene Personen zu finden, die am besten zum Unternehmen passen und an das Unternehmen zu binden. Das wiederum trägt zum nachhaltigen Erfolg eines Unternehmens bei.

Eine solide Unternehmenskultur ist zudem eine wichtige Basis und hilft dem Unternehmen, in Zeiten des Wandels gut zurecht zu kommen und Umbrüche und Veränderungen gut zu meistern.

Tipp:
Wenn Sie das Thema interessiert und Sie mehr darüber hören möchten, wie exzellente Unternehmen ihre Kultur gestalten und formen, dann kommen Sie zur qualityaustria Winners‘ Conference & Verleihung Staatspreis Unternehmensqualität am 5. Juni 2019!

Weitere Informationen und Anmeldung: https://www.qualityaustria.com/staatspreis2019

Ihre persönliche Einladung per Video: https://youtu.be/40v4gOSUihQ

 

 

Die Zinsstruktur meldet sich zurück
Digitalisierung in der Stahlzeit