3 minutes reading time (535 words)

Sechs Gründe, warum “New World of Work” ArbeitnehmerInnen wichtig ist

In einem Interview mit der Journalistin Barbara Oberrauter ist mir plötzlich sehr klar geworden, dass es mindestens sechs Gründe gibt, warum neue innovative Arbeitsformen für ArbeitnehmerInnen wichtig sind. Diesen Gründe sind für ArbeitnehmerInnen und Unternehmen gleichermaßen wichtig:

 

Vereinbarkeit von Kind und Beruf – Insbesondere flexibles Arbeiten, wie z.B. Gleitzeit, mobiles Arbeiten, Job Sharing, hilft Müttern und Vätern Kind und Beruf besser miteinander zu kombinieren.

Vereinbarkeit von Kind und Karriere – Gerade Frau sind oft nach der Karenz von der Karriere wie abgeschnitten. Es gelingt in einer großen Zahl von Fällen einfach nicht mehr der Wiedereinstieg in den Karrierepfad z.B. Richtung Führungskraft. Auch hier helfen neue innovative Arbeitsmodelle.

Vereinbarkeit der Pflege von Angehörigen und Beruf – Pflege von Angehörigen ist ein Thema von zunehmender Wichtigkeit für die meisten von uns. Pflegekosten steigen und sind für viele nicht mehr finanzierbar. Die Alternative ist die Pflege in der Familie. Doch hier kommen folgende Faktoren zusammen: Aufgrund der demographischen Entwicklung (Einkindfamilie) ruht die Pflege von Angehörigen auf immer weniger Schultern. Und aufgrund der steigenden Lebenserwartung steigt auch die Wahrscheinlichkeit von Pflegefällen in der Familie und die Pflegedauer. Gerade flexible Arbeitsmodelle und Zeitwertkonten helfen, auch diese Lebensphase zu meistern.

Arbeiten 50+ und Übergang in die Pension – Derzeit funktioniert unser Lebensarbeitsmodell sehr binär. Vollgas bis zur Pension und dann schlagartig auf Null herunter. Neue innovative Arbeitsmodelle tragen dazu bei Beruf und Privatleben besser ab 45 oder  50+ besser aufeinander abzustimmen. Denn statistisch zeigt es sich, dass gerade ab ungefähr diesem Alter die Anforderungen an das Arbeitsleben sich wieder grundlegend wandelt und eine neue (sehr reife und schöne) Lebensphase für viele beginnt. Insbesondere Zeitwertkonten oder Lebensarbeitszeitmodelle sind im New World of Work Gesamtpaket hier ein wichtiger Lösungsbaustein, um diese Lebensphase und den Übergang in eine spätere Pension fließender und smarter zu gestalten. In der Bundesrepublik Deutschland lassen sich inzwischen sogar Guthaben aus Zeitwertkonten zwischen Firmen übertragen. Damit können diese Modelle endlich skalieren und sind breitentauglich.

Neue Erwartungen der Digital Natives – Am anderen Ende der demographischen Skala stehen der Berufswelt ebenfalls ganz andersartige Erwartungen gegenüber. Das sind die Erwartungen und das geänderte Wertemodell der ca. ab 1980 Geborenen. In dieser Generation, die schon ca. 30% der Beschäftigen ausmacht, stehen Werte wie “Selbstverwirklichung” über dem Bedürfnis zum Beispiel von “Sicherheit”. Das zeigt sich auch in den Lebensläufen dieser Generation: Höhere Jobwechselfrequenz, Multijobmodelle. Aber auch die Arbeitsweise im Unternehmen geht diese Generation anders an. Hier braucht es eine Kombination von Lösungsbausteinen aus dem New World of Work Package, um als Arbeitgeber für die Generation attraktiv zu sein – sprich, die richtigen Talente anzuziehen und zu binden.

Gesundheit – Studien zeigen inzwischen klar, New World of Work bringt gesündere Arbeitsweisen mit sich (siehe auch Wellbeing Blog). Zeitlich und räumlich flexibles Arbeiten und neue innovative Bürodesigns tragen unter anderem dazu bei. Firmen, die auf New World of Work setzen, bieten ihren MitarbeiterInnen eine Chance auf ein längeres Leben und ein qualitätsvolleres Leben, d.h. eine weitaus höheren Anteil dieser Jahre auch wirklich gesund und mit Qualität zu leben.

An meinem Geburtstag heute am 22. September war es mir wichtig, diese Überlegungen zu teilen. Ich freue mich darauf, diesen Katalog mit Interessierten inhaltlich zu schärfen und zu erweitern, und bin sehr gespannt auf Rückmeldungen.

Erschienen unter http://newworldofwork.wordpress.com/2014/09/22/sechs-grnde-warum-new-world-of-work-arbeitnehmerinnen-wichtig-ist/

Das stille Aushöhlen der dezentralen Regionen
Obamas Debakel und Fergusons Rache