1 minute reading time (164 words)

Warnung vor Re-Monopolisierung

Der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber  – kurz VAT – warnt gemeinsam mit der ISPA – Internet Service Providers Austria vor einer seit Jahren »bedenklichen Entwicklung« des Breitbandmarktes: Österreich war bis 2008 Vorreiter in Sachen Wettbewerb bei Breitbandinternetzugängen über das Festnetz. Seither reduziert sich der Marktanteil alternativer Anbieter kontinuierlich und liegt mittlerweile deutlich unter dem europäischen Durchschnitt. Der heimische Marktführer A1 Telekom Austria kontrolliert den Großteil der Breitbandinfrastruktur, wobei diese zu überwiegenden Teilen aus der ehemals staatlichen Infrastruktur besteht.

Dieser besorgniserregende Trend resultiere, heißt es, »besonders aus der Rücknahme der Regulierung des Festnetzmarktes, welche A1 Telekom Austria dazu verpflichtet hatte, anderen Betreibern gegen ein angemessenes Entgelt die Nutzung dieser Infrastruktur zu ermöglichen«.

Für noch weniger Wettbewerb sorgt die Vergabe der Fördergelder aus der Breitbandmilliarde des Bundes:  »Über 80% der aktuellen Fördergelder kommen dem marktbeherrschenden Ex-Monopolisten zugute. Begleitet von Regulierungsferien beschleunigt der Staat die Re-Monopolisierung des Breitbandmarktes«, kritisiert man. »Wenn ein Unternehmen allein über die Infrastruktur verfügen kann, schadet das dem Markt massiv«. Das beeinträchtigt Preise und Services.

Angekündigte Revolutionen...
Globale Energiewende ist machbar