2 minutes reading time (332 words)

Cyberkriminalität: Versichern ist gut, verhindern ist besser!

Über 10.000 Anzeigen wegen Cyber-Kriminalität gab es laut Bundeskriminalamt alleine im letzten Jahr in Österreich. Das größte Problem stellt hierbei die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung mit dem Internet dar. Und trotz der hohen Schäden, die für Unternehmen durch Cyberkriminalität entstehen, sparen viele am falschen Ende.

Die Zahlen geben zu denken: Jedes vierte Unternehmen im deutschsprachigen Raum fiel nach Angaben von KPMG in den vergangenen zwei Jahren bereits den sogenannten „E-Crimes“ zum Opfer. Die dabei angerichteten Schäden belaufen sich im Durchschnitt auf 400.000 Euro. Ob Datenmanipulation oder Identitätsdiebstahl:  die Täter sind trickreich und das erschwert die Aufklärung zusätzlich. Die Aufklärungsquote liegt bei unter 25 Prozent – Tendenz fallend*. Seit kurzem bieten nun Versicherungsunternehmen wie z.B. Allianz oder HDI spezielle Versicherungen gegen Cyberkriminalität an, die zumindest die materiellen Schäden eines Angriffs abdecken sollen.

Eine Versicherung gegen Cyberkriminalität ist ein wichtiger und begrüßenswerter Schritt, denn so kann im Ernstfall der finanzielle Schaden aufgefangen werden. Bei den steigenden Angriffen  aus dem Netz wird es jedoch immer wichtiger schon vorher anzusetzen und den Tätern den Zugang zu wichtigen Unternehmensdaten gar nicht erst zu ermöglichen.

IT-Sicherheitslücken im Unternehmen müssen identifiziert und geschlossen werden. Hier gilt dem Router als zentrale Schnittstelle zum Internet besondere Aufmerksamkeit. Weist der Router Sicherheitslücken oder Backdoors auf – dahinter verbergen sich vom Hersteller eingebaute, versteckte Zugangsmöglichkeiten zur Gerätekonfiguration – öffnet er Angreifern und Konkurrenten Tür und Tor.

Gerade in kleineren Unternehmen oder im Mittelstand kommt es häufig vor, dass statt professioneller Lösungen Consumer-Produkte eingesetzt werden – eine nur auf den ersten Blick „günstigere“ Wahl. Wer hingegen auf geprüfte, Backdoor-freie Netzwerk-Router sowie eine gesicherte WLAN-Infrastruktur setzt, macht Cyberkriminellen das Leben schwer und kann so Datenraub verhindern. Denn was nützt eine Versicherung, wenn die Reputation eines Unternehmens durch Cyber-Kriminalität leidet oder gar wichtige Kunden abspringen?

Ziel sollte es also sein, Tätern den Zugang zu sensiblen Daten gar nicht erst zu ermöglichen und Cyber-Attacken von vornherein zu verhindern. Schützen Sie also zuerst Ihre IT-Infrastruktur und versichern diese anschließend.

* laut Cyber-Crime Report 2012 des Bundeskriminalamts


undefined

undefined

undefined

undefined

US-Wirtschaftsspionage mit europäischer Cloud den ...
Der Europäische Qualitäts-Oskar geht nach Tirol.