Ein Turbo für die „Wolke“



Das langsame Internet“ ist oft ein Problem – vor allem für MitarbeiterInnen in Unternehmen mit vielen Filialen oder Zweigstellen: Das Öffnen einer Produktpräsentation dauert ewig, der Emailverkehr stockt. Was viele nicht wissen: Der Datenverkehr eines Unternehmens wird von der Niederlassung zunächst in die Unternehmenszentrale geleitet und erst von dort aus weiter in die Cloud – ein Umweg, der sämtliche Arbeitsvorgänge massiv verzögert.

Services aus der Cloud haben ihren fixen Platz gefunden: Die einfache Bereitstellung diverser Services und die einfache Auslagerung von Ressourcen machen die Cloud sehr attraktiv – benötigen allerdings verlässliche Internetverbindungen. Immer mehr Mitarbeiter arbeiten außerhalb des Büros, von unterwegs oder im Homeoffice und machen den Datentransfer über die Unternehmenszentrale zur Herausforderung. Vor allem ein weit verzweigtes Filial- oder Standortnetzwerk macht der Unternehmens-IT zu schaffen. Jeder will, jeder muss in Echtzeit auf Dokumente und Emails zugreifen, Verzögerungen kosten Zeit – und Nerven.

SD-WAN: Der direkte Weg

Intelligente SD-WAN-Technik (Software-Defined Wide Area Network) setzt genau hier an: SD-WAN sorgt für effiziente Verteilung der Datenströme, ohne unnötigen Umweg wie in herkömmlichen WAN-Architekturen. Heute braucht es direkten Zugang zum Internet, sogenannte Breakouts, an jedem Standort. Verbindungen in die Unternehmenszentrale werden natürlich auch weiterhin benötigt. Deshalb brauchen Unternehmen Lösungen, die die Art des Traffic unterscheiden und ihn automatisch umleiten können. Das wird mit intelligenter SD-WAN-Technik erreicht: Eine SD-WAN-Installation, die in der Niederlassung implementiert ist, erkennt automatisch die Art der Applikationsdaten, die sie weiterleitet. Mittels vorgegebener Regeln unterscheidet sie Verbindungen zu Enterprise-Applikationen im zentralen Rechenzentrum von Internetverkehr oder auch SaaS-Anwendungen. So leitet das Gerät Daten stets auf kürzestem Weg zu ihrem Ziel. Die an der Kommunikation beteiligten SD-WAN-Geräte ermitteln für jede Anwendung selbstständig den optimalen Übertragungsweg, um die beste Performance sicherzustellen. Außerdem können sie sich untereinander abstimmen und den Datentransfer durch Komprimierung oder Optimierung des TCP/IP-Verkehrs beschleunigen. So kann man dank diesen Mechanismen die Zeit für das Öffnen von Dokumenten in der Cloud um etwa die Hälfte verkürzen.

Ein weiterer Pluspunkt: SD-WAN macht die einfache Umleitung von Datenströmen möglich, falls ein Übertragungsweg ausfällt. Die IT kann dafür Regeln definieren, die im Ernstfall greifen und Datenverkehr über nicht betroffene Kanäle umleiten. Auch nach Relevanz können die Datenströme in einem Software-definierten Netzwerk priorisiert werden. Dabei fließen kritische Datenströme über besonders ausfallsichere Leitungen. Weniger wichtige Informationen können über günstigere Wege übertragen werden. Bei all dem behält die IT stets die Kontrolle.

In einer Welt, die zunehmend auf Clouds setzt und immer vernetzter wird, kommt man als Unternehmen kaum an SD-WAN vorbei. Ganz wesentlich für reibungslosen Betrieb und Implementierung: Erfahrene Partner für maximale Sicherheit. Dann gelingt der nächste Schritt in die Zukunft der Digitalisierung, die Mitarbeiter sind zufrieden und Ausfällen in der Filialvernetzung ist verlässlich vorgebeugt!

Bild: iStock

NEU: EFQM Modell 2020 – Fokus auf die Zukunft (Tei...
Für eine sichere Rohstoffgewinnung heute und in Zu...