Smarte Technologien smart einsetzen

Clouds, neue Tools und noch mehr Apps – alles Anwendungen, die die Arbeit an diversen Endgeräten erleichtern sollen. Aber ist das wirklich immer so? Gerade wenn neue Software ausgespielt, oder neue Services freigeschalten werden, ist so mancher Mitarbeiter überfordert. Dann macht die neue Technik Arbeitsabläufe unnötig kompliziert und erschwert das Erledigen von Aufgaben. Doch das muss nicht so sein.

Folgende drei Tipps sollen Ihnen dabei helfen die Vorteile neuer Technologien bestmöglich zur Geltung zu bringen:

Der Leitspruch der Musketiere

„Einer für alle, alle für einen“ - zugegeben vielleicht nicht ganz treffsicher, aber in der Sache durchaus richtig, wenn es darum geht den Mitarbeitern einheitliche Zugänge zu gewähren. Müssen sich Mitarbeiter nicht für jede neue App, jedes Tool und jedes Service neue Zugangsdaten merken und separat anmelden, erspart das viel Zeit und Stress. Unternehmen sollen daher Plattformen schaffen, von denen aus Nutzer nach nur einem Login (Single-Sign-On, SSO) auf alle benötigen Apps und Services zugreifen können. Eine solche Plattform bietet eine einheitliche Sicht und eine einheitliche Oberfläche. Egal, ob es sich nun um ein mobiles Gerät, einen Laptop oder einen Desktop handelt. Und eine solche Lösung erkennt automatisch, welche Ressourcen Mitarbeiter für ihre Aufgaben brauchen und stellt diese bereit. Dabei ist die User Experience stets die gleiche, egal ob zu Hause, im Büro oder unterwegs.

Eine positive und sichere Erfahrung

Apropos Experience: Wir haben heute die Situation, dass Menschen Software und IT-Geräte sowohl im Beruf als auch privat nutzen. Und das führt natürlich dazu, dass Vergleiche gezogen werden können. Dann ist es nur eine logische Konsequenz, dass sich Mitarbeiter die einfache und komfortable Bedienung, die sie in den meisten Fällen aus dem Privatleben kennen, auch am Arbeitsplatz wünschen. Dazu gehört, dass verschiedene Anwendungen harmonisch zusammenarbeiten. Unter den Teilnehmern einer Citrix-Umfrage macht ein Drittel eine gelungene Employee Experience an einer Consumer-artigen Nutzererfahrung fest. Daher gilt: Apps müssen bestmöglich integriert und aufeinander abgestimmt werden, Arbeitsabläufe müssen reibungslos funktionieren um Frust vorzubeugen. Was dabei jedoch nicht vergessen werden darf ist die Sicherheit. Während im Privaten der Komfort oftmals zu Lasten selbiger geht, müssen Unternehmen hier eine Brücke schlagen. Eine Brücke, die es Mitarbeitern erlaubt, möglichst einfach und flexibel, aber trotzdem sicher arbeiten zu können.

Fokus nicht verlieren

In vielen Berufen ist es notwendig, laufend Nachrichten zu screenen oder Social Media-Kanäle zu verfolgen. Doch laufenden Notifications können nicht nur lästig, sondern auch produktivitätshemmend sein. Mit einer intelligenten Workspace-Lösungen lässt sich das Benutzerverhalten dagegen genau analysieren und anstatt verschiedenster irrelevanter Benachrichtigungen werden Mitarbeitern nur jene angezeigt, die für sie gerade interessant sind.

Englischkenntnisse verbessern durch eine Sprachrei...
Die Zinsstruktur hat recht