Unbegrenzte Führungsmöglichkeiten: Dank ERP-Lösungen mehr Zeit für geschäftliche Ambitionen



Menschen nutzen nur zehn Prozent ihres Gehirns – diese Theorie wurde zwar mittlerweile als Mythos entlarvt, doch lange Zeit waren viele Menschen bereit, dies zu glauben. Vielleicht, weil sie als angenehme Erklärung diente, warum man nicht sein gesamtes Potential ausschöpfen kann. Es ist egal, ob es nun darum geht, nur vier Stunden eines Arbeitstages tatsächlich produktiv zu sein. Oder um das Wissen, dass unsere Fähigkeit, gute Entscheidungen zu treffen, im Laufe des Tages stark abnimmt. Für jeden Menschen bedeutet das, dass er mit gewissen Grenzen belastet ist. Grenzen, von denen jeder glaubt, dass sie ihm im Weg stehen, um sein wahres, ungehemmtes Potenzial zu erreichen. Wie lassen sich menschliche Talente in Spitzenzeiten maximieren und sich so letztendlich so viel wie möglich erreichen?

Von Angela Mazza Teufer, Senior Vice President ERP, EPM, SCM Western Europe, Oracle. 

Die Lösung dieses Rätsels lautet: mit intelligenter Unterstützung. Dies ist auch der Grund, warum immer mehr Führungskräfte – insbesondere CFOs – sich für ERP-Lösungen mit integrierter künstlicher Intelligenz entscheiden. Sie wollen ihre für Routineaufgaben benötigte Arbeitszeit verkürzen und so dazu beizutragen, ihre verfügbaren produktiven Stunden optimal zu nutzen. Wenn man bedenkt, dass diese Top-Manager genauso wie der Rest von uns nur eine begrenzte Anzahl von guten Entscheidungen an einem Tag treffen können, warum dann Zeit für manuelle Aufgaben und Entscheidungen auf niedrigerer Ebene verschwenden?

Künstliche Intelligenz wird zum Game-Changer

Um in einer anspruchsvollen Geschäftsumgebung erfolgreich zu sein, brauchen Unternehmen Führungskräfte, die sich so weit wie möglich auf das Gesamtbild konzentrieren und in ihrer Mission, die Geschäftsstrategie richtig zu gestalten, über das hinausgehen. Unternehmen brauchen diese Menschen, um grenzenlos zu sein mit dem, was sie erreichen können. Das Hinzufügen von künstlicher Intelligenz oder sogar Chatbot-Assistenten zu ERP-Anwendungen, ist der Game-Changer, der dabei hilft, genau das zu tun.

CFOs sind von Natur aus ehrgeizig. Aber leider verbringen sie immer noch einen Großteil ihrer produktiven Stunden damit, Aufgaben zu erledigen, die die Finanzfunktion ihrer Organisation lediglich am Laufen halten. Bestellanforderungen, Bestellungen und Lieferantenrechnungen bleiben auch weiterhin wichtig. Aber wenn ein Cloud-basiertes ERP-System mit Automatisierung mit den intelligenten Finanzmanagementfunktionen zur Bewältigung dieser Routineaufgaben ausgestattet ist, befreit es die CFOs von diesen Aufgaben. Brainpower während ihrer produktiveren Stunden kann so dazu genutzt werden, ihren Ehrgeiz anzuzapfen.

Es gab noch nie eine bessere Gelegenheit, dies zu tun, als jetzt. Manager der Finanzfunktion sind in der privilegierten Position, Zugang zu Daten über alle Bereiche des Unternehmens zu haben. Das gilt insbesondere, wenn sich die Vorschriften und Compliance-Gesetze verschärfen, was dazu führt, dass verschiedene Geschäftseinheiten, auch innerhalb eines Unternehmens, den Zugriff auf ihre eigenen individuellen Datensätze sperren.

CFOs müssen ihre produktiven Arbeitszeiten effektiver nutzen

Wenn sie zu den wenigen Menschen gehören, die in unserem digitalen Zeitalter tatsächlich Übersicht und Kontrolle über die vernetzten Daten und Prozesse im eigenen Unternehmen haben, sollten CFOs sicherstellen, jede Gelegenheit zu nutzen, um davon Gebrauch zu machen. CFOs müssen ihre Position nutzen, indem sie ihre produktiven Arbeitszeiten und ihre Entscheidungsfähigkeit auf die ihnen zur Verfügung stehenden Daten anwenden. Diese Erkenntnis gibt eine wertvolle Orientierungshilfe, wie ein CFO dazu beitragen kann, das Unternehmen voranzubringen.


Bild: Die Autorin Angela Mazza Teufer, ist Senior Vice President ERP, EPM, SCM Western Europe bei Oracle. 

Eine konkrete Ausgestaltung dessen kann viele Gesichter haben: Der spanische Fußballclub RCD Espanyol hat ein Cloud-basiertes ERP-System zur Automatisierung seiner Finanzprozesse eingeführt. Joan Fitó, Finanzdirektor, ist überzeugt, dass das Finanzteam seit der Nutzung der Automatisierungsfunktionen viel flexibler geworden ist. Er führt als Beleg eine Produktivitätssteigerung von mehr als 20 Prozent, einer Verkürzung der Berichtszeit um 50 Prozent und eine Reduzierung der Fehlerquote um über 25 Prozent an. Das Team könne sich nun auf die Nutzung von Clubinformationen konzentrieren und diese in Echtzeit analysieren, um sich strategischer aufzustellen und zu einem weltweit anerkannten Namen der Fußballwelt aufzusteigen.

ERP-Cloud hilft CFOs Grenzen zu überschreiten

Das Ziel von ERP-Anbietern wie Oracle ist es, Finanzchefs dabei zu helfen, ihr Potenzial zu maximieren und ihre Position zu verändern, um bei der strategischen Ausrichtung und beim Betrieb ihrer Organisation als Ganzes zu helfen. Da 80 Prozent der Transaktionen eines Unternehmens im Backoffice abgewickelt werden, besteht die große Chance, hier digital zu transformieren und das Beste aus mehr Datenorientierung und Automatisierung zu schaffen.

Die CFOs werden sich künftig noch stärker in den Mittelpunkt des Unternehmens stellen. Aber das ist für sie in der Regel keine Last – es gibt ambitionierten CFOs die Chance zu glänzen. Sie müssen allerdings sicherstellen, dass sie in der Lage sind, dieses Momentum jetzt zu ergreifen. Es ist an der Zeit, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, indem sie die intelligente Prozessautomatisierung nutzen, die die arbeitsintensiven Aufgaben bewältigen kann, damit sie sich in ihren produktivsten Stunden grenzenlos entfalten können. Eine ERP-Cloud mit starker Financial Komponente, die in eine entsprechende Automatisierung integriert ist, kann CFOs dabei helfen, Grenzen zu überschreiten in dem es untergeordnete Aufgaben übernimmt. So können die Finanzmanager ihre Aufmerksamkeit auf die Darstellung ihres tatsächlichen Wertes beim Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens richten.

Online Casino vs. Klassisches Glücksspielhaus – We...
Klimakrise versus persönliche Verantwortung