Workspace: Keine Zukunft ohne Flexibilität

ThinkstockPhotos-622925970

Dank cloudbasierter Applikationen ist Arbeit nun jederzeit an jedem Ort und auf jedem Endgerät möglich. Das bringt viele Vorteile für Mitarbeiter wie für Unternehmen und IT-Administratoren mit sich. Dirk Pfefferle erklärt, wieso es nun besonders wichtig ist, sich auf die Arbeit von morgen zu konzentrieren und was es dabei zu beachten gilt.

Ein rasanter Wandel hat die Arbeitswelt erfasst und der zentrale Motor dahinter ist die wachsende Flexibilität, die moderne Infrastruktur uns am Arbeitsplatz zur Verfügung stellt. Die zusätzliche Unabhängigkeit geht dabei allerdings nicht mit einer Lockerung an Unternehmensrichtlinien oder Sicherheitsvorkehrungen einher. Vielmehr ist flexibles Arbeiten heute dank moderner Technologie mit den gleichen Sicherheits-, Effizienz- und Infrastrukturstandards möglich.

Mit der nahtlosen, intuitiven Arbeitsweise Cloud-basierter Anwendungen erleben Unternehmensproduktivität und Mitarbeiterengagement deutlichen Aufschwung.

Das bestätigt auch eine aktuelle Umfrage von Wakefield Research im Auftrag von Citrix. 50 Prozent der befragten Fachkräfte, die bereits in einer flexiblen Arbeitsumgebung tätig sind, erleben erhöhte Produktivität. 87 Prozent sind von den positiven Ergebnissen der Cloud-Applikationen überzeugt.

Cloud als Win-Win

Während Überstunden lange Zeit fast zum guten Ton gehörten, bedeutete der auf lokal installierte Windows-Anwendungen und das Firmennetzwerk angewiesene Arbeitsrahmen auch viele Einschränkungen.

Heute sind IT-Systeme darauf ausgerichtet, notwendige Zugriffe auf ein Unternehmensnetzwerk durch Mitarbeiter zu minimieren. Cloud-basierte Anwendungen stellen sicher, dass Mitarbeiter überall den gleichen, uneingeschränkten Zugang zu Apps und Daten haben. Das hat vor allem positive Effekte auf die Work-Life-Balance. Der Mensch kann seine Arbeit an die anderen Anforderungen seines Lebens herum anpassen, sei es die Betreuung von Kindern oder kranken Angehörigen, oder ein zeitintensives Hobby wie ausgeprägte Reisetätigkeit.

Zudem hebt eine flexible Arbeitsumgebung auch die Zusammenarbeit zwischen Teams und Kollegen auf ein neues Level. Jeder Mitarbeiter kann seine Arbeit auf einem beliebigen Endgerät „abholen“, um sich etwa mit den Kollegen an einem gemeinsamen Ort zu besprechen. Noch einfacher ist dies mit intelligenten Workspaces mit automatisch startenden virtuellen Meetings, mit denen die Mitarbeiter direkt mit der Arbeit beginnen können, ohne sich um technische Details kümmern zu müssen.

Auch Unternehmen profitieren davon, dass ihre Angestellten engagierter und produktiver arbeiten. In der Tat zweifeln drei von vier Befragten daran, dass Unternehmen ohne flexible Arbeitsumgebungen in fünf Jahren noch wettbewerbsfähig sein werden. Arbeitgeber können ihre physischen Ressourcen und Allokationen damit effizienter einsetzen und gleichzeitig komplexitätsbedingte Kosten und Sicherheitsrisiken vermeiden.

Nicht zuletzt verhelfen Cloud-basierte Anwendungen auch den Unternehmen selbst zu mehr Flexibilität – und damit zu mehr Innovation. Die Hürde großer Anfangsinvestitionen wird geschmälert und bedarfsgerecht skalierbare Investitionen in neue Geschäftsmodelle somit realistischer.

Das sind die größten Stromfresser im Haushalt
Werbeartikel mit NFC-Technik - Neue Chancen des Ma...