Ausgehtipps und Wochenendtrips in Österreich

Ausgehtipps und Wochenendtrips in Österreich

 Österreich hat einiges zu bieten und ist deshalb nicht umsonst eins der beliebtesten Reiseziele. Pulsierende Metropolen, saftige Landschaften, jede Menge Kultur, kulinarische Köstlichkeiten, Wintersport und mehr bieten eine schier unerschöpfliche Freizeitvielfalt. Wir stellen Ihnen die besten Ausgehtipps und Wochenendtrips in Österreich vor.

  1. Wien

Wer noch nie in Wien war, der war noch nie in Österreich. Die Hauptstadt ist legendär für ihre Architektur, ihre Kultur, die wunderschönen Gärten, zahlreichen Museen und vieles mehr. Allein mit der berühmten Ringstraßen und den unzähligen Bauwerken des Historismus könnte man sich wochenlang beschäftigen, erst Recht, wenn man sich auch Zeit für die hochgeachteten Aufführungen im Burgtheater nimmt. In den liebevoll angelegten Parkanlagen kann man herrlich die Seele baumeln lassen. Und im Winter gibt es nichts Schöneres, als vor dem prachtvollen Rathaus eiszulaufen. Am entspanntesten entdeckt man Wien übrigens mit dem Fiaker.

Und wer in Wien ist, der kommt um das Schlemmen nicht umhin. Schließlich ist es die einzige Metropole, die eine eigene Küche ihr Eigen nennen darf. Ob Wiener Schnitzel, Tafelspitz, Fiakergulasch oder Semmelknödel - die Wiener Küche ist bodenständig und lecker. Und unverzichtbar sind ihre verführerischen Süßspeisen, von Buchteln über den Kaiserschmarrn bis hin zur Sachertorte. Am besten genießt man diese Leckereien gleich im Kaffeehaus oder einer der Wiener Konditoreien. Übrigens: Wien ist auch die einzige Metropole mit nennenswertem Weinanbau!

  1. Casino Baden

Das Casino in Baden ist nur eines von insgesamt zwölf, die Casino Austria in Österreich betreibt. Ganz schön viel für ein verhältnismäßig kleines Land. Wen die Spiellust packt, der muss also nie weit fahren, egal wo er sich gerade aufhält. Eins der schönsten Casinos ist das in Baden, das schon von außen eine Augenweide ist. Das prachtvolle Gebäude wurde zwischen 1884 und 1886 im Stil der Neorenaissance als neues Kurhaus im Kurpark erbaut. Die verantwortlichen Architekten waren Eigen Faßbender und Maximilian Katscher. Wer übrigens keine Lust auf feinen Zwirn hat und stattdessen eine Spielhalle aufsuchen will, der hat zumindest in Wien kein Glück. Seit 2015 sind Spielhallen in der Hauptstadt verboten.

  1. Winter in Kitzbühel

Wenn man andernorts die Winterzeit lieber im Warmen verbringt, ist Kitzbühel der Treffpunkt der Schönen und Reichen. Berühmt geworden durch das alljährlich im Januar stattfindende Hahnenkamm-Rennen, hat sich die gerade einmal 8.000-Einwohner-Gemeinde in Tirol zum winterlichen Hotspot entwickelt. Die Stars und Sternchen feiern hier rund um das Rennen rauschende Feste mit Champagner und Kaviar. Aber auch jeder andere kann hier Ski fahren und die Natur genießen. Im Sommer eignet sich Kitzbühel wunderbar für ausgedehnte Wanderungen. Dann ist es in dem beschaulichen Örtchen auch weniger überlaufen.

  1. Salzburger Festspiele

Die Salzburger Festspiele sind jeden Sommer der kulturelle Höhepunkt der gesamten Republik. Kein Wunder, gelten die Festspiele doch auch als das weltweit bedeutendste Festival der klassischen Musik und darstellenden Kunst. Sie finden seit 1920 alljährlich im Sommer statt. Die rund 200 einzelnen Veranstaltungen werden in den sechs Festspielwochen von jeweils circa einer Viertel Millionen Besuchern besucht. Unverzichtbar sind der "Jedermann" auf dem Domplatz, die Aufführungen von Mozart und Strauss sowie das hochkarätige und abwechslungsreiche Konzert-, Opern- und Schauspielprogramm.

Keine Frage, während der Festspielwochen ist Salzburg sehr voll und die Hotels sind teuer. Auch die Karten für die Aufführungen selbst kosten ein paar Euro. Doch die bezaubernde Stadt ist auch während der anderen Wochen im Jahr einen Besuch wert. Die Festung Hohensalzburg, Mozarts Geburtshaus, Schloss Hellbrunn, das nagelneue DomQuartier und diverse Museen sind nur einige wenige Sehenswürdigkeiten, die die Besucher in Salzburg erwarten.

  1. Kaffeehäuser

Wer in Österreich zu Starbucks geht, der versteht nun wirklich nichts von Kaffeehauskultur. Denn Österreich ist das Land der Kaffeehäuser. Und die gibt es nicht nur in Wien, sondern im ganzen Land. Das Kaffeehaus dient vielen Städtern noch immer als urbanes Wohnzimmer. Dort genießt man nicht nur sein geliebtes Heißgetränk, sondern liest die Zeitung, plaudert über Gott und die Welt, erledigt seine Korrespondenz oder betreibt einfach Sozialstudien. Und natürlich kann man heute auch seinen Laptop mitbringen, Free WiFi sei Dank.

Der eigentliche Grund ins Kaffeehaus zu gehen ist übrigens seine einmalige Atmosphäre. Klar, die Ober sind nicht übermäßig freundlich, lassen einen dafür aber auch stundenlang in Ruhe seiner Tätigkeit nachgehen ohne alle zehn Minuten ein neues Getränk verkaufen zu wollen. Toll sind Kaffeehäuser mit Patina, aber mittlerweile gibt es auch relativ moderne, die sich den Charme der Kaffeehauskultur bewahrt haben. Und übrigens: Im österreichischen Kaffeehaus bestellt man keinen Cappuccino, sondern eine Wiener Melange.

 

 

Bildquelle: Mariia Golovianko - 376897447 / Shutterstock.com

 

Die Entwicklung der Glücksspiel-Branche – Zocken h...
Big-Data-Ignoranz führt zu Wettbewerbsnachteilen