1 minute reading time (289 words)

HTL für Rohstofftechnik sichert Zukunft

Mit dem neuen Schulzweig »Rohstofftechnik« an der HTL ­Leoben wird die Ausbildungskette endlich geschlossen.

Nach einer mehrjährigen Planungsphase wurde im Herbst 2013 der neue Schulzweig »Rohstofftechnik« an der HTL Leoben eröffnet. Aus über 45 Anmeldungen wurden 32 junge, wissbegierige Menschen aus ganz Österreich ausgewählt, die voller Erwartungen ihre Ausbildung aufnehmen.

Mit diesem Schritt ist die Rohstoffwirtschaft in der Lage, die Ausbildungskette zu schließen. Dies ist im Hinblick auf den zu erwarteten Mangel an bestqualifizierten Mitarbeitern eine vorausschauende Maßnahme, die auch dem steigenden Anforderungsprofil der Branche Rechnung trägt und den Schülern den Weg in Zukunftsdisziplinen sichert.

Der Lehrplan für die Ausbildung wurde völlig neu konzipiert und in enger Zusammenarbeit von Wirtschaft, Montanuniversität, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur sowie der HTL Leoben entwickelt. Die Kooperation mit der Montanuniversität eröffnet den Zugang zu hochmodernen Industrieaggregaten und Laboreinrichtungen am aktuellsten Stand der Technik. Besonderer Wert wurde darauf gelegt, dass die von Anfang an von der Wirtschaft eingebrachten Anforderungen im Rahmen der Lerninhalte interessant und nach pädagogischen Maßstäben aufbereitet werden. Die Mitgliedsunternehmen des Forums mineralische Rohstoffe garantieren den SchülerInnen Praxisplätze während der fünfjährigen Ausbildung.

Die große Zahl an Bewerbungen für diesen neuen HTL-Zweig ist ein aktives Signal an die Rohstoffunternehmen, welches den Stellenwert des Themas Rohstoffe für eine moderne Gesellschaft deutlich hervorhebt. Durch die Bündelung gemeinsamer Interessen soll der Ausbildung von qualifizierten RohstofftechnikerInnen von morgen Rechnung getragen werden.

Enge Vernetzung
Mit dem notwendigen Zubau zur bestehenden HTL wird 2014 ein moderner Ausbildungsraum geschaffen, der durch maßgebliche Unterstützung der Bau­stoffindustrie kostengünstig errichtet wird. Die enge Vernetzung von Industrie und Wirtschaft, dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, der Stadtgemeinde Leoben, der Montanuniversität Leoben und der privaten Höheren Technischen Lehranstalt Leoben ist die Basis für zukünftige Erfolgspotenziale und ein wertvoller Beitrag zur Sicherung von Wettbewerbsvorteilen und vor allem unserer Zukunft.

Bankenunion, ein Phantom-Programm
Bärige Weihnachtszeit