Kollapsklima

Kollapsklima

Meinetwegen, dann retten wir halt den blöden Planeten. Unter diesen Bedingungen.

Ein Forderungskatalog von Rainer Sigl.

Ja, Herrschaftszeiten, jetzt geht’s mir aber schon auf den Nerv. Klima, Klima, Klima, da eine Demo, dort ein alarmierender Aufruf renommierter Wissenschafter, hier eine Wahlkampfrede mit grünem Mascherl, dort eine Naturkatastrophe – ich kann’s nimmer hören! Und dann diese nervigen Hiobsbotschaften dauernd! Buhuu, die Polkappen schmelzen! Oh nein, der Permafrostboden taut auf! Ujegerl, das Ökosystem steht auf der Kippe zur beispiellosen Auslöschung allen Lebens! Mal ehrlich: Gibt’s sonst gar kein Thema mehr? Muss man deshalb so einen Riesenaufstand machen? Wird einem das nicht fad?

Ich meine: ICH HAB’S KAPIERT! Ich mach ja schon! Echt! Ich trenne Müll! Ich kaufe bio! Ich spende an Greenpeace, hab für meinen SUV jetzt extra diese recycelten Sitzmatten aus 100 % PET-Flaschen bestellt und ess nur mehr Steak von der Ostküste Brasiliens – wie bitte? Ja, klar, da spart man mordsmäßig CO2 beim Transport, ja, frage nicht, die argentinischen, pfff, da kann ich ja gleich den Planeten anzünden – und das alles ist den Klimag’schrappen immer noch nicht genug? JA WAS DENN NOCH, BITTE?!?!

Ich mein, ja, eh, ich bin durchaus gewillt, zu verhandeln. Klar, ein lebenswerter Planet ist wichtig, blabla, wenn das Klima kollabiert, ist das eher unleiwand, geschenkt, die armen Menschen in den Entwicklungsländern, die am meisten betroffenchhhhrrrrrr …. huh? ’Tschuldigung, war ein bissi eingenickt, haha. Echt: Von mir aus, wenn’s denn sein muss, wenn’s gar nicht anders geht, gut, okay: Dann retten wir halt den blöden Planeten, kein Grund, so hysterisch zu werden, keine Panik. Okay? GANZ RUHIG! WIR SIND PROFIS!

Wissen S’, was mich dabei am meisten nervt: dieser Stress. Alle müssen immer SOFORT ihr Leben ändern, wir müssen SOFORT alles umschmeißen, am besten bis GESTERN, ich mein, wir wissen ja erst überhaupt seit den späten 70er-Jahren, dass da etwas im Busch ist, klimamäßig, wie schnell soll dieser Wandel denn gehen, bitteschön?

Und immer ist alle so DRAMATISCH! Dass jetzt die Sommer so arschheiß geworden sind, Waldbrände, Überflutungen, Dürren, Ernteausfälle, Kältewellen, Hitzewellen, Insektensterben, Überfischung, Mikroplastik, pipapo, im Ernst: Wenn man mich so bombardiert, hab ich gleich gar keine Lust mehr, echt. Ich mein: Kommt’s erst mal wieder runter, dann können wir reden. So mach ich das auch mit meinen Kindern. Da muss man hart bleiben.

Weil: Ich lass schon mit mir verhandeln. Aber eins muss schon auch klar sein: Dieses Weltretten-Dings kann nur funktionieren, wenn gleichzeitig alles so bleibt, wie es ist. Sonst brauchen wir da gar nicht diskutieren: Wenn Wirtschaft, Mittelstand, mittlere, höhere und niedrige Einkommensschichten, KMUs, Konzerne, Industrie, Dienstleister, Aktionäre, Anleger, Konsumenten, Produzenten und andere Interessengruppen negativ von der Rettung der Welt betroffen sind, blasen wir den Blödsinn lieber gleich ganz ab. Weil, bleiben wir realistisch: Dann halt nicht ...

More in this category: « Gottseibeiuns Zersiedlungsfest »
back to top