Meereswindkraft "Made in Austria"

Zwar steht erst ein Zehntel der europäischen Windkraftleistung am Meer, das Investitionsvolumen für die Meereswindräder übersteigt den Onshore-Windmarkt mit 23 Milliarden Euro aber um mehr als das Doppelte. „Auch wenn die Meeresanbindung Österreichs bereits seit hundert Jahren Geschichte ist, sind österreichische Firmen mit der Windenergie nach wie vor sehr eng mit dem Meer verbunden“, so Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft. „Viele Teile von Windkraftanlagen werden von österreichischen Firmen für den Weltmarkt erzeugt. Auch die Meereswindkraft ist teilweise Made in Austria.“

Essenzielle Verbindung

Wie das »Internet of Everything and Every­one« hilft, globale Herausforderungen zu meistern, präsentierten Jochen Borenich, Kapsch BusinessCom, Marcus Kottinger, IBM Watson IoT, und Günter Grabher, Grabher Group, am 14. Februar im Rahmen einer »Singularity University«-Veranstaltung bei Kapsch. Unter den 100 Gästen befanden sich Robert Nagele, Vorstandsdirektor Billa AG, Peter Mitterbauer, Vorstandsvorsitzender Miba AG, Werner Faymann und Matthias Euler-Rolle, 4 PRO, und Leo Fellinger, CCO Porsche Austria.

Die Singularity University, gegründet 2008 im Silicon Valley von Peter Diamandis und Ray Kurzweil, beschäftigt sich mit den großen globalen Themen Energie, Umweltschutz und Bildung. Veranstaltungen werden weltweit abgehalten.

Diesen RSS-Feed abonnieren

Videos