Fachforum mit Kreisel

Michael Kopka von 3M und Marcus Kreisel von Kreisel Electric haben beim 3M-Fachforum e-Mobility eine von Kreisel Electric entwickelte Autobatterie gezeigt. Michael Kopka von 3M und Marcus Kreisel von Kreisel Electric haben beim 3M-Fachforum e-Mobility eine von Kreisel Electric entwickelte Autobatterie gezeigt. Foto: 3M

Fazit: Batterietechnologie ist ­besser als ihr Ruf.

Vertreter der Automobilbranche, der Zulieferindustrie und des Hochschulbereichs haben sich im November bei 3M in Deutschland zum Entwicklungsstand von Batterien für Elektromobile ausgetauscht. Fazit: Mit existierenden Technologien lässt sich die Reichweite der umweltfreundlichen Fahrzeuge bereits heute signifikant erhöhen. Doch bis zur Serienreife wird es noch mindestens bis 2020 dauern. Im Mittelpunkt verschiedener Vorträge stand die Lithium-Ionen-Batterie. Forschung und Entwicklung weltweit beschäftigen sich damit, die Technologie zu verbessern und die Produktionskosten zu senken. 3M etwa hat ein Material entwickelt, das die Speicherkapazität von Lithium-Ionen-Batterien um bis zu 40 Prozent steigert.

Kreisel Electric stellte eine Autobatterie vor, mit der sich die Reichweite eines e-Golfs mittels Flüssigkühlung auf über 430 Kilometer verbessern lässt. »Die Forschung im Bereich Elektromobilität hat in Europa aus unserer Sicht erst vor einigen Jahren richtig Fahrt aufgenommen«, sagt Geschäftsführer Markus Kreisel. »Heute beobachten wir, dass zahlreiche große und kleine Unternehmen sowie Institutionen und Start-Ups neue Produkte und Lösungen entwickeln, auf die die Industrie zunehmen zugreift.«

back to top