Neuer Isokorb für Fertigteilbauweise

Mit dem  Isokorb Typ K-UZ reagiert Schöck auf die wachsende Nachfrage nach tragenden Wärmedämmelementen für auskragende Bauteile in Verbindung mit Vollfertigteilplatten.

Der Isokorb K-UZ folgt dem Wunsch der Bauindustrie nach steigender Vorfertigung direkt im Werk. »Dadurch standen wir in der Entwicklungsphase vor der Aufgabe, eine Alternative für die langen Stäbe der Anschlussseite zu finden. Denn diese stören nicht nur bei der Fertigung, sondern ebenso bei der Montage und Lieferung«, erklärt Jernej Standeker, zuständig für Produktmanagement Isokorb bei Schöck. Um Beschädigungen beim Transport zu vermeiden, muss bei den herkömmlichen Elementen die Platte sowohl beim Be- als auch beim Entladen vorsichtig gekippt werden. Die neu überarbeitete Biegung mit kurzer Einbindetiefe der Zugstäbe beim neuen Isokorb Typ K-UZ hingegen ermöglicht den einfacheren liegenden Transport von Vollfertigteilen. Die Platte wird waagerecht angehoben und abgesetzt. Darüber hinaus reduziert es die Gefahr, dass die Isokorb-Bewehrung mit der inneren Plattenbewehrung kollidiert.
Der Typ K-UZ komplettiert die Vorteile des Isokorbs beim Einsatz in Fertigteilen und ergänzt die bisherigen Lösungen Typ KF für den Einbau in Elementdecken außen und Typ K für Vollfertigteile, die niveauidentisch an eine Innendecke angeschlossen wurden. Standardmäßig gibt es das Produkt in Höhen von 160 mm bis 280 mm.

Nach oben