eAward 2017: Kategorie "Web und E-Commerce" Featured

eAward 2017: Kategorie "Web und E-Commerce" Foto: Thinkstock

Die nominierten Projekte und GewinnerInnen des eAward 2017 in der Kategorie "Web und E-Commerce". Die SiegerInnen sind 23. Februar 2017 bei der Preisverleihung in Wien bekannt gegeben worden, siehe auch "Projekte für die Digitalisierung Österreichs". Update: Alle Jurymeinungen, Kategorievideo

Kategoriesieg

 



Foto: Christopher Nord und Manuel Authried (in4me GmbH)

in4me GmbH
Projekt: In4me FAMiLY-TV

Oft besteht zwischen unterschiedlichen Altersgruppen eine Kluft in Verwendung und Akzeptanz von Internet und neuen Medien. Gerade ältere und kaum digital affine Menschen verlieren dabei den Anschluss. Um die digitale Alterskluft zwischen Jung und Alt zu schließen, wurde das Produkt in4me FAMiLY-TV entwickelt, das aus Hard- und Software besteht und eine Verbindung zwischen Smartphone und Fernsehgerät herstellt. Dabei handelt es sich um eine kleine internetfähige Box, die via HDMI-Kabel an das Fernsehgerät angeschlossen wird. Über die dazugehörige App können Bilddateien vom Smartphone direkt an die Box gesendet werden. Die Wiedergabe der Dateien erfolgt über einen eigenen Fernsehkanal: FAMiLY-TV. So können NutzerInnen jederzeit bequem zwischen TV-Programm und in4me FAMiLY-TV umschalten.

www.family-tv.eu

Die Jury:
„fördert gemeinsame Nutzung von neuen Medien“
„schließt die Kluft ­zwischen den Generationen“
„hat das Potenzial für viele Services“


Ausgezeichnet



Foto: Hannes Ritt (FH OÖ), Anna-Lisa Rab, Andreas Deimbacher und Robert Siegel (door2solution)

door2solution software gmbh, FH Oberösterreich - Fakultät für Technik und Angewandte Naturwissenschaften, Campus Wels
Projekt: Interaktives 3D im Browser

Auf Basis der noch relativ jungen WebGL-Technologie wurde für einen Kunden ein interaktiver Ersatzteilkatalog auf Basis von bewegbaren 3D-Geometrien realisiert, der Plug-in-frei vollständig im Browser läuft. Im Anlagen- und Maschinenbau kommen E-Commerce-Anwendung in solcher Ausprägung seit Jahren zum Einsatz, jedoch meist nur auf Basis von 2D-Zeichnungen. 3D-Objekte gewährleisten jedoch eine bessere Visualisierung und klarere Identifikation benötigter Ersatzteile. Bei dem Projekt können Teile direkt aus dem Bild oder aus einer Stückliste per Mausklick in den Warenkorb gelegt werden. Der Einstieg erfolgt kundenbezogen: nach dem Login sieht der Kunde lediglich seine Anlagen und hat die Möglichkeit hierarchisch bis zur kleinsten Schraube zu navigieren. Die Daten werden direkt aus dem CAD bzw. PLM übernommen und mit Stücklisten- und Kundeninformationen aus dem ERP ergänzt. Die Herausforderung liegt darin, die enormen Datenmengen durch Reduktion zu bewältigen, gleichzeitig aber ansprechende und flott interagierbare 3D-Modelle zu erhalten.

www.door2solution.com

Die Jury:
„einfacher Zugang für Nutzung“
„macht interaktives 3D begreifbar“
„Spitzenlösung für Onlineshops“




Foto: Stefanie Gerhofer (Offisy), Dominik Sticht, Karl-Michael Edlinger und Patrick Kirchmayr (Zebra New Media)


Zebra New Media GmbH, offisy GmbH

Projekt: Offisy nutzt FRUX

Das Linzer Startup Offisy stand vor einer großen Herausforderung: Zu wenig Kunden trotz hervorragendem Marketing. Mit FRUX wurde ein schlanker und effektiver Vertriebsprozess entwickelt, um dem Unternehmen – ein Anbieter einer leistbaren Registrierkassenlösung - bei der Kundengewinnung zu helfen. FRUX ist eine Softwarelösung, mit deren Hilfe die Vertriebsprozesse von Unternehmen vollautomatisch optimiert werden können. So verrät etwa das Modul „FRUX Visitor Analytics“ täglich, welche Unternehmen auf der Website waren und gibt aufschlussreiche Informationen über das Userverhalten. Ergänzt mit Informationen zu potenziellen Leads auch zu Zielgruppen im Internet unterstützt das Sales-Werkzeug mit Datenabgleichen, Terminvereinbarungen und Aufgabenverteilungen. Das Resultat: 50 % mehr Verkaufstermine und 70 % weniger Streuverlust.

www.getfrux.com und https://offisy.at

Die Jury:
„beste Unterstützung für den Vertrieb“
„bringt Intelligenz in die Prozesse“
„wertvolles Betriebsmittel für jedes KMU“


Die weiteren Nominees


Foto: Jörg Skornschek, Daniel Strieder und Michael Handler (cashpresso)

Credi2 GmbH

Projekt: cashpresso

cashpresso ist ein vom klassischen Bankkonto unabhängiger Kredit-Service direkt am Smartphone. Die Registrierung wird online abgewickelt und ist in zehn Minuten erledigt. Dank Video-Identifizierung entfällt der Weg in eine Filiale und auch der Kreditvertrag wird online mittels qualifizierter elektronischer Signatur unterzeichnet. Sofort nach der Anmeldung kann das Geld ausbezahlt werden. Transparenz und Nutzerfreundlichkeit stehen im Vordergrund. Die Rückzahlung ist flexibel. Es gibt verschiedene Rückzahlungsmodelle zwischen denen Kunden jederzeit und kostenfrei wechseln können. Einziger Kostenpunkt ist der effektive Jahreszins von 9,99% auf ausbezahlte Beträge. Laufende Kosten oder verstecke Gebühren gibt es nicht.

www.cashpresso.com

Die Jury:
"tolles Fintech-Unternehmen"
"löst einen Bankenprozess sehr kundenfreundlich"




FH JOANNEUM Gesellschaft mbH
Projekt: Der Weg zur neuen Hochschul-Website

Im Zuge eines Content-Strategie-Projekts wurden nicht nur ein Content-Audit der alten Website und eine User Research durchgeführt, sondern auch die „Message Architecture“ der FH Joanneum entwickelt. Letztere beschreibt die inhaltliche, visuelle und verbale Ausrichtung des Contents. Kernbotschaften – Qualitäten der Hochschule, die von allen Inhalten vermittelt werden, – sind „smart“, „wissenschaftlichkreativ“ und „studierendennah“. Im Fokus der Entwicklung stand neben dem Web-Content die mobile Version der Website. Konkrete Ziele dabei sind, die unterschiedlichen Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer abzudecken. Außerdem war es wichtig, konkrete Botschaften in der Web-Kommunikation zu definieren, die die Markenwerte der Hochschule transportieren. Die wichtigste Zielgruppe der FH sind Studieninteressierte. Der Webauftritt soll zudem die breite Öffentlichkeit sowie Partner aus Wirtschaft und Bildung kontinuierlich über die Aktivitäten der Hochschule informieren.

www.fh-joanneum.at

Die Jury:
"benutzerfreundlich, interessant und übersichtlich"
"Vorzeigeprojekt im Bereich Webdesign und Contentmanagement"



Foto: Das engagierte Projektteam der Familienkarte-App.

XORTEX eBusiness GmbH, Amt der OÖ. Landesregierung, Direktion Bildung und Gesellschaft, Familienreferat

Projekt: OÖ Familienkarte – App

Ziel war durch die Nutzung der OÖ Familienkarte als App einen Mehrwert für den Nutzer zu schaffen. Ein digitales Elternbildungsguthaben, welches auf der Website umgesetzt wurde, sollte die physischen Elternbildungsgutscheine ablösen und diese online verfügbar machen. Den Usern stehen nun viele nützliche Features wie das Suchen und Filtern von Vorteilsgebern bzw. Veranstaltungen sowie das schnelle und einfache Einlösen des Bildungsguthabens bei Veranstaltungen zur Verfügung. Durch umfangreiche Funktionen bietet die App viele Vorteile - die Familienkarte ist immer dabei. Für das OÖ Familienreferat ergeben sich durch die Neuerungen Prozessoptimierungen und Kosteneinsparungen. Alle Daten und Abläufe der App werden über ein zentrales CMS gesteuert, eine doppelte Wartung ist somit nicht nötig.

www.familienkarte.at/de/familienkarte/familienkarte-app.html

Die Jury:
"praktisches Service-Tool"
"bietet der Zielgruppe hilfreiche Unterstützung und Infos"




E-CONOMIX GmbH, Biohort GmbH
Projekt: Relaunch Biohort.com

Mit dem Relaunch von biohort.com wurde das Ziel, die vollständige Integration des Onlineshops in die Unternehmensseite, jedoch ohne den Fachhandel in den Hintergrund zur rücken, verfolgt und im Juli 2016 erfolgreich gelauncht. Neben einer Modernisierung des Screendesigns und einer Full-Responsive-Umsetzung waren die Migration des bestehenden Content-Management-Systems und Shop-Systems auf eine agenturunabhängige Open Source Lösung (TYPO3 und Magento) für den Kunden Biohort besonders wichtig. In der kurzen Projektlaufzeit von zirka sechs Monaten, in der E-conomix den Kunden von der Konzeption bis zur technischen Realisierung begleitet hat, wurden besonderes Augenmerk auf Usability und Best-Practice-Ansätze im E-Commerce gelegt. Integriert sind unter anderem ein Produktkonfigurator und eine automatische geografische Optimierung und Zuordnung in der Händlersuche.

www.biohort.com

Die Jury:
"hervorragendes Self-Service-Portal für den Kunden"
"übersichtliche Suchfunktionen integriert"


Das Kategorievideo

{youtube}3q7D6_gzFbM{/youtube}

Last modified onMontag, 10 April 2017 15:17
back to top