eAward 2017: Kategorie "Industrie und Gewerbe" Empfehlung

eAward 2017: Kategorie "Industrie und Gewerbe" Foto: Thinkstock

Die nominierten Projekte und GewinnerInnen des eAward 2017 in der Kategorie "Industrie und Gewerbe". Die SiegerInnen sind 23. Februar 2017 bei der Preisverleihung in Wien bekannt gegeben worden, siehe auch "Projekte für die Digitalisierung Österreichs". Update: Alle Jurymeinungen, Kategorievideo

Kategoriesieg



Foto: Markus Streibl, Astrid Tarkus, Michael Stifter und Christian Kittl (evolaris)

evolaris next level gmbh
Projekt: Evocall
Mit der Video-Assistenzlösung Evocall können sich IndustriemitarbeiterInnen, die direkt vor einer Anlage stehen, per Datenbrille oder Smartphone mit Maschinen- oder ProzessspezialistInnen verbinden. Per Live-Video und -Audio leiten die Spezialisten den Prozess an, schicken wichtige Informationen wie Schaltpläne, Datenblätter oder Checklisten direkt auf das mobile Gerät und unterstützen so ortsunabhängig zu jeder Zeit. Durch diese unterstützende Funktionen können in der Instandsetzung mitunter zeitkritische Störungen gemeinsam schnell erledigt werden.

www.evocall.evolaris.net

Die Jury:
„Digitalisierung und Neudefinition von Serviceprozessen“
„Einsatz neuer Technologien für mehr Effizienz“
„Industrie 4.0 made in Austria“



Auszeichnung

 



Foto: Alexander Hörschläger und Harald Ziebula (Doka)

Doka GmbH

Projekt: Concremote

Concremote ermöglicht Bauunternehmen durch die Messung der Temperatur- und Festigkeitsentwicklung des Betons in Echtzeit den Bauprozess zu sichern und zu optimieren. Es werden zuverlässige und normgerechte Informationen über die Festigkeitsentwicklung berechnet und der Baustelle unmittelbar digital zur Verfügung gestellt. Die Daten können jederzeit über ein gesichertes Webportal abgerufen werden. Über die Frühfestigkeit und Temperaturentwicklung kann per Email oder SMS benachrichtigt werden. So können die Verantwortlichen auf der Baustelle, wie etwa Poliere, Ausschalfristen, Nachbehandlungszeiten und den frühesten Zeitpunkt des Vorspannens zielsicher festlegen – was konkret Geld und Ressourcen spart.

www.doka.com/Concremote 
Video Reifecomputer für Beton: https://www.youtube.com/watch?v=CY3js5iAZlE 
Video Baustellen-Optimierung: https://www.youtube.com/watch?v=gT9L40cVhmw

Die Jury:
„Digitalisierung der Baustelle“
„tolle Möglichkeit, Zeit zu sparen“
„Komfort und Effizienz in Bauprojekten“





Foto: Oliver Ebert (Zumtobel Lighting), David Geisler-Moroder (Bartenbach) und Matthias Werner (Universität Innsbruck)

Zumtobel Lighting GmbH, Bartenbach GmbH, Universität Innsbruck - AB Energieeffizientes Bauen

Projekt: DALEC – Lichttechnisches & Thermisches Gebäudeauswertetool

Wie hoch wird der gesamte Energiebedarf des Gebäudes sein? Diese Frage möchte der zukünftige Gebäudebetreiber für seine finanzwirtschaftliche Planung beantwortet haben noch bevor der Bau des Gebäudes startet. Bisher gibt es kein Tool auf dem Markt welches den Energiebedarf unter Berücksichtigung verschiedener Einflussfaktoren wie Tageslicht und Kunstlicht in ihrer Wechselwirkung und die Auswirkung auf Heiz- und Kühlbedarf bereits in frühen Entwurfphasen schnell berechnen kann. Im Forschungsprojekt DALEC (Day- and Artificial Light with Energy Calculation) wird ein solches Konzeptanalyse-Programm für ganzheitliche Lichtplanung entwickelt.

http://dalec.zumtobel.com 
Video Tutorial: https://youtu.be/kLf1U22QD4s

Die Jury:

"großes Marktpotenzial"
"noch kein vergleichbares Tool auf dem Markt"
"so einfach wird ganzheitliche Planung"


Die weiteren Nominees




Schneider Electric, A1 Telekom Austria AG
Projekt: Energiemanagement-System bei A1    

Um ein neues Energiemanagement-System zu implementieren, wählte A1 einen globalen Spezialisten für Energiemanagement und Automatisierung, die Schneider Electric Austria GmbH. Die Innovationswirksamkeit des Projekts stützt sich auf die Einbindung vorhandener Ressourcen und die Nutzung eines schnittstellenübergreifenden Open Interface als „Zentrale“ der neuen Lösung. Sie integriert vorhandene, herstellerneutrale Hard- und Software im Sinne eines nachhaltigen Recycling-Gedankens und ist erweiter- und skalierbar. Ziel ist es, Energiemonitoring und -effizienz bei A1 langfristig weiter zu verbessern.

www.schneider-electric.at 
Video zu Schneider Electric: http://tv.schneider-electric.com/site/schneidertv/index.cfm?args=ww/en

Die Jury:
"spart Kosten und schont die Umwelt"
"offene, herstellerunabhängige Verbindung von Komponenten überzeugt"




Tieto Austria GmbH, Mondi
Projekt: Industrie 4.0: HMI3 von Tieto für Mondi

Holistic Manufacturing Intelligence (HMI3) von Tieto vereint die volle horizontale und vertikale Integration. Für den Zellstoff- und Papierhersteller Mondi wurde HMI3 in einem mehrjährigen Projekt in zwei Produktionsstätten umgesetzt. Dabei wurde die gesamte Wertschöpfungskette – von der Holzgewinnung bis zum fertigen Produkt – integriert. HMI3 verbindet dies mit der Optimierung der gesamten Produktion. Die Resultate sind unter anderem ein höherer Output, verringerter Einsatz von Chemikalien, Optimierung der Produktqualität und Verringerung von Qualitätsschwankungen, sowie die jederzeit optimale Abstimmung des hoch komplexen Rohstoffproduktionsprozesses in Verbindung mit den konkreten Kundenanforderungen.

www.tieto.com 
Video HMI³ Hololens: https://www.youtube.com/watch?v=fQbYbGBKF7Q 
Video-Channel Mondi: https://www.youtube.com/user/MondiCom 

Die Jury:
"umfassende Sicht auf alle Industrieprozesse, hilft Ressourcen zu sparen"
"Vorzeigeprojekt und beste Lösung für Papierindustrie"




Atos IT Solutions and Services GmbH
Projekt: Pilotfabrik Industrie 4.0 Seestadt und Atos Competence Center
Atos eröffnete im Oktober 2016 ein Competence Center für Industrie 4.0 in der Seestadt Aspern. Hier befindet sich auch die erste Pilotfabrik Österreichs, aufgebaut durch die TU Wien. Atos ist einer der Hauptpartner und implementiert dort die eine Referenzsoftwarelösung „digitale Fabrik“. Das Competence Center soll einen Beitrag zur Stärkung der österreichischen Industrie durch Workshops, Schulungen, Proof of Concepts sowie Vorführungen bestehender Industrie-4.0-Use-Cases leisten. Mit der bestehenden Infrastruktur bestehend aus ERP SAP Hana, MES–System, Data Analytics etc. soll es für die Industrie auch als Labor nutzbar sein, um Innovationen testen zu können. Dazu werden Schulungen zu Industrie 4.0, Fertigungstechnik, -prozesse, Sensorik, Mechatronik und Robotik angeboten.

https://at.atos.net/de-at  
Video: https://www.youtube.com/watch?v=hsJeXpFnxfc&t

Die Jury:
"macht Industrie 4.0 greifbar"
"bietet die Basis für die Zukunft unserer Wirtschaft in Europa"




bluesource - mobile solutions gmbh, Primetals Technologies Austria GmbH
Projekt: Primetals ASK-App

Mit dem Primetals ASK-Projekt werden Industrieanlagen mithilfe akustischer Diagnose beobachtet. Anhand der Geräusche erkennen die Sensoren, die rund um eine Anlage aufgestellt sind, den Zustand von kritischen Bauteilen. Die gesammelten Daten werden an einen Server gesendet und dort mittels mathematischen Modellen ausgewertet und weiterverarbeitet. Bei plötzlichen Veränderungen wird das Serviceteam direkt über die von bluesource entwickelte App informiert. Ohne Umwege oder extra notwendige Diagnose kann sofort mit der Behebung des Problems begonnen werden. So können durch frühzeitige Erkennung von fehlerhaften Bauteilen Anlagestillstände reduziert werden.

www.primetals.com und www.bluesource.at

Die Jury:
"Wunderbar! So können Schäden frühzeitig erkannt und bearbeitet werden"
"wieder einmal schlägt bluesource erfolgreich mit einer App zu"



Foto (copyright: I-Magazin): Nemere Kovács (ABB), Nikolas Sladek (Schäcke) und Gerald Bammer (IGB Elektrotechnik)

ABB AG, Schäcke Elektrogroßhandelsgesellschaft mbH, IGB Elektrotechnik GmbH
Projekt: Smart Home in Perfektion durch ABB KNX-System
    
Gemeinsam mit zwei Projektpartnern hat ABB ein modernstes „Smart Home“ mit ABB KNX Gebäudesystemtechnik und Produkten von Busch-Jaeger umgesetzt, das nahezu alle aktuell technisch möglichen Aspekte des Branchenstandards KNX nutzt und integriert hat. Elemente sind Beleuchtung inklusive Steuerung über Präsenzmelder, in diesem Fall aber auch der Pool-Beleuchtung, weiters die Steuerung der Beheizung, der Jalousien, der Gegensprechanlage mit hochauflösender Videokamera und der Alarmanlage bis hin zur Musikanlage über eine zentrale Touch-Screen-Bedienzentrale, das „BuschComfortPanel“. Die Steuerung ist ebenso via sicherer App über Smartphone und Tablett nicht nur im Haus, sondern von überall auf der Welt mittels Internet möglich.

http://new.abb.com/low-voltage/de/produkte/intelligent-building-systems/abb-i-bus-knx und https://i-magazin.at/7355/knx-projekt-der-sonderklasse 

Video Hausgerätesteuerung: https://www.youtube.com/watch?v=uiow4BZhJhg 
Video Smart-Home-Lösungen: https://www.youtube.com/watch?v=d2NvMYGed7c

Die Jury:
"Umsetzung des smarten Gebäudes mit State-of-the-Art-Technik"
"Auf diese Weise unterstützt - so wollen wir wohnen!"


Kategorievideo

Letzte Änderung amMontag, 10 April 2017 16:48
Nach oben