Ist mein Unternehmen reif genug für ein Staatspreis Assessment?

reifegrad

Wir haben bereits davon gelesen, dass der Faktor Zeit oft als Argument gebraucht wird, warum sich eine Organisation dagegen entscheidet, sich auf ein Assessment einzulassen. Der zweite Faktor, der Bedenken hervorruft, ist der "Reifegrad in der eigenen Organisationsentwicklung“. Warum diese Argumente leicht zu widerlegen sind und warum es IMMER sinnvoll ist, sich auf das Abenteuer Assessment einzulassen, erfahren Sie in Teil 2 des Interviews mit Werner Schachner, Netzwerkpartner der Quality Austria, Trainer und Produktexperte Business Excellence/Unternehmensqualität (EFQM).

Hier geht es zu Teil 1 - Faktor Zeit

Nicole Mayer und Michaela Drascher: Entgegen der in der Praxis weitverbreiteten Meinung ist ein hoher Reifegrad der Organisation in Sachen Unternehmensqualität keine zwingende Voraussetzung für ein Staatspreis-Assessment Unternehmensqualität.

Werner Schachner: So ist es! Ein Assessment Unternehmensqualität liefert unabhängig vom Reifegrad der eigenen Organisation hohen Nutzen. Für Einsteiger bedeutet ein Staatspreis-Assessment, sich erstmalig aktiv mit der systematischen, ganzheitlichen Weiterentwicklung der eigenen Organisation zu beschäftigen. Diese „Aktivierung“ der Organisation bildet für wenig reife Unternehmen, gemeinsam mit einem Zugewinn an Methodenkompetenz, den Kernnutzen eines Assessments. Mit dem ersten Assessment und der anschließenden Realisierung erster Verbesserungspotenziale machen sich diese Organisationen bewusst auf den Weg in Richtung Business Excellence. Auf späteren Abschnitten dieses Weges winkt ihnen eine offizielle Auszeichnung für nachweislich hohe Unternehmensqualität.

NM und MD: Wie profitieren Unternehmen, die sich bereits auf dem Weg in Richtung Business Excellence befinden, von einem Staatpreis-Assessment?

WS: Diese Unternehmen bekommen ein Feedback zu ihren bisherigen Entwicklungsschritten und zu ihrem Qualitätsmanagementsystem durch externe Praxisexperten – und so oft neue Sichtweisen aufgrund des anderen Erfahrungshintergrunds! Unternehmen mittlerer Reife sind dann aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen im Thema Business Excellence in der Lage, aufgezeigte Verbesserungspotenziale besonders rasch und erfolgreich zu realisieren. Damit lässt sich mittels eines Staatspreis-Assessment Unternehmensqualität die Weiterentwicklung dieser Unternehmen signifikant beschleunigen. Die Möglichkeit zur Erlangung erster Auszeichnungen für nachweislich hohe Unternehmensqualität spornt diese Unternehmen besonders an.



Abbildung: Kernnutzen eines Staatspreis-Assessment Unternehmensqualität
in Abhängigkeit der Reife einer Organisation

 

NM und MD: Organisationen mit sehr hohem Excellence-Reifegrad werden dann im Staatspreis-Verfahren ausgezeichnet.

WS: Diese offiziellen Auszeichnungen sind die Belege hoher Unternehmensqualität. Sie ermöglichen es exzellenten Unternehmen, sich noch stärker vom Wettbewerb abzugrenzen. Sowohl in der Wahrnehmung der Kunden und Partner als auch in der Wahrnehmung der eigenen Mitarbeiter steigt somit die Attraktivität des jeweiligen Unternehmens. Positiver Imagezugewinn, gesteigertes Vertrauen, Motivation und verstärkte Kunden-/Mitarbeiter-Bindung sind nur einige Beispiele für die vielen Vorteile, die eine Auszeichnung für nachweislich hohe Unternehmensqualität einer Organisation liefert.

Exzellente Organisationen sind sich bewusst, dass der größte Feind des Erfolges von morgen der Erfolg von heute ist. Um ihre hohe Unternehmensqualität nachhaltig abzusichern, führen diese Organisationen deshalb regelmäßig Assessments durch.

NM und MD: Wir können also abschließend noch einmal festhalten: Jede Organisation ist „reif“ für ein Staatspreis-Assessment Unternehmensqualität. Ein Assessment-Unternehmensqualität bietet für jeden möglichen Excellence-Reifegrad hohen Nutzen!

Herzlichen Dank Werner für das Interview!

WS: Ich wünsche allen Unternehmen viel Spaß und Erfolg auf dem Weg zur Business Excellence!

 

Mehr Informationen zum Staatspreis Unternehmensqualität finden Sie hier: www.staatspreis.com

Weniger ist mehr
Schritt für Schritt: Vom Arbeitsplatz zum Digital ...