Business Excellence gut und schön. Aber womit fange ich am besten an?

Einfach loslegen!

Für Unternehmen gibt es viele Möglichkeiten, um mit Business Excellence zu starten. Und für gewöhnlich blicken wir in ratlose Gesichter (oder stellen uns diese vor, sofern das Gespräch nicht persönlich sondern telefonisch erfolgt), nachdem wir diese Möglichkeiten aufgezählt haben. Aber im Grunde ist es ganz simpel: Einfach loslegen! Am wichtigsten ist es nämlich, überhaupt damit einmal damit zu beginnen. (Auch wenn das ganz schön nach abgedroschener Floskel klingt.)

Was wollen Sie für Ihr Unternehmen?

Sie müssen sich zu allererst die Frage stellen: Was wollen wir? Wollen wir einfach intern mit dem EFQM Excellence Modell arbeiten? Wollen wir interne Assessments durchführen, ohne dass jemand überhaupt davon erfährt?

Oder wollen wir auch nach außen hin sichtbar machen, dass uns Qualität am Herzen liegt und zeigen, wie toll unser Unternehmen ist? Und wollen wir externes Feedback nutzen, um unser Unternehmen strukturiert zu verbessern?

Diese Fragen intern zu besprechen ist enorm wichtig, da davon Ihre weiteren Schritte abhängen und im Unternehmen dadurch klar ist, wohin die Reise geht.

Wollen Sie sich zunächst rein intern mit Business Excellence befassen, so ist es ratsam, dass Sie sich Know-How dazu aneignen. Es gibt hervorragende Trainings, die Ihnen dem Excellence Ansatz nach EFQM näher bringen, wie die beiden 1tägigen Seminare „Grundlagen Unternehmensqualität/EFQM“ und „Umsetzung Unternehmensqualität/EFQM“ oder auch das Training „Assessor Unternehmensqualität/EFQM“. In diesem Training lernen Sie, wie Sie ein Unternehmen anhand des EFQM Modells bewerten.

Sie werden sehr rasch merken, dass es sehr hilfreich ist, über ein Basis-Fachwissen zur Thematik zu verfügen. Zumindest das „Kernteam“, das sich mit der Umsetzung beschäftigt, sollte darüber verfügen. So können Fragen der Kollegen rasch und einfach geklärt werden und Sie fühlen sich sicherer bei der Umsetzung.

Viele Business Excellence Auszeichnungen – aber welche ist die Richtige?

Haben Sie sich für die letzten beiden Punkte entschieden, nämlich die externe Orientierung, so müssen Sie sich wiederum weitere Fragen stellen, damit Sie herausfinden, welcher nächste Schritt zu Ihnen passt. Welche Art von externer Auszeichnung ist die richtige? Wovon versprechen Sie sich für Ihr Unternehmen den größten Nutzen? Und diese Fragen münden schlichtweg in diese bereits oben gestellte Frage: Was wollen Sie

  • Wollen wir einen ersten kurzen Check zum aktuellen Status?

    ⇒ In diesem Fall ist der 1tägige „Check Unternehmensqualität“ ideal. Der Check ist vor allem für Einsteiger optimal. Im Führungskreis werden die Zielsetzungen des Unternehmens und die zur Erreichung dieser Zielsetzungen erforderlichen Aktivitäten besprochen. Grundzüge des Excellence Ansatzes werden näher gebracht, ein erster Check zum Status des Unternehmens erfolgt und am Ende des Tages liegen gemeinsam definierte Verbesserungsmaßnahmen vor.

  • Wollen wir eine vollständige Analyse unseres Unternehmens?

    ⇒ Diese Analyse erfolgt im Rahmen eines Staatspreis-Assessments oder Recognised for Excellence Assessments. Die wichtigsten Bereiche eines Unternehmens, wie Führung, Strategiearbeit, Personalmanagement, Finanzielle Ergebnisse usw. werden von Experten analysiert. Grundlage dafür ist das EFQM Excellence Modell. Als Resultat dieses Assessments werden Verbesserungspotenziale und Stärken rückgespiegelt und Sie lernen die Wechselwirkungen im Unternehmen besser kennen. Auf Basis dessen, können Sie ihr Unternehmen hervorragend weiterentwickeln und das Niveau der Unternehmensqualität kennenlernen. Dieses Feedback ist Gold wert! Ein Assessment im Staatspreis Unternehmensqualität ist für jedes Unternehmen geeignet – egal welcher Branche oder Größe.

  • Wollen wir eine reduzierte Teil-Analyse des Unternehmens?

    ⇒ In diesem Fall ist das EFQM Committed to Excellence (C2E) Assessment passend. Im Gegensatz zu einem Staatspreis-Assessment werden nicht alle wichtigen Bereiche beleuchtet, sondern eine Auswahl davon. Die Analyse erfolgt in reduzierter Form. Eine Art „Assessment light“ also. Es werden aber genauso Stärken und Verbesserungspotenziale kommuniziert, mit denen Sie Ihr Unternehmen wunderbar weiterentwickeln können.

  • Wollen wir den EFQM Ansatz kennenlernen und die RADAR Logik in der Umsetzung von Projekten anwenden?

    ⇒ Dafür bietet die EFQM Committed to Excellence (C2E) Projektvalidierung den optimalen Rahmen. Ausgehend von einer groben Selbstbewertung nach dem EFQM Modell werden 3 Verbesserungsprojekte abgeleitet. Diese Projekte werden anhand der RADAR Logik umgesetzt. Das tolle hierbei ist, dass die Verbesserungen im Unternehmen sehr rasch spürbar sind (vorausgesetzt natürlich, Sie haben für das Unternehmen sinnvolle Projekte ausgesucht).

Egal für welche dieser Möglichkeiten Sie sich entscheiden: eine offizielle, externe Anerkennung ist bei jedem Verfahren möglich. Wenn Sie nach außen hin sichtbar machen, dass Sie sich erfolgreich mit der Verbesserung Ihrer Unternehmensqualität auseinandersetzen, können Sie sich sehr wirksam von Ihren Mitbewerbern abheben. Qualität ist heutzutage einfach ein unschlagbares Differenzierungsmerkmal und ermöglicht Ihnen, glaubhaft Vertrauen zu Ihren Kunden, Mitarbeitern, Lieferanten, Partnern und der Gesellschaft im Allgemeinen aufzubauen.

In den nächsten Wochen werden wir in weiteren Blog-Beiträgen noch näher auf die einzelnen Möglichkeiten eingehen.

Sie sehen also, es ist gar nicht so schwer. Wichtig ist einfach, dass Sie sich im ersten Schritt intern darüber klar werden, was Sie sich erwarten und wohin der Weg führen soll.

In diesem Sinn: Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen!

Weitere Informationen zu Ausbildungen mit dem EFQM Modell finden Sie HIER.

 

US-Arbeitsmarkt überrascht negativ
SaaS und Compliance – Die Zügel in die Hand nehmen