Kostengünstiges temporäres Wohnen

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Winfried Kallinger, Geschäftsführer der Kallco-Gruppe, bei der Baustellenbesichtigung von HOME 21. Anfang 2018 werden hier bereits die BewohnerInnen einziehen. Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Winfried Kallinger, Geschäftsführer der Kallco-Gruppe, bei der Baustellenbesichtigung von HOME 21. Anfang 2018 werden hier bereits die BewohnerInnen einziehen.

Seit Jänner wird mit der Wohnanlage HOME 21 von Kallco das erste Projekt aus dem Wiener Sofortprogramm umgesetzt. Dank Slim-Building-Bauweise entsteht in Rekordbauzeit flexibler und kostengünstiger Wohnraum.

Auf einem ehemaligen Gewerbegebiet in der Siemensstraße errichtet der Bauträger Kallco seit Jänner 2017 241 geförderten Mietwohnungen für temporäres Wohnen. Damit entsteht ein Pilotprojekt für flexiblen und besonders kostengünstigen Wohnraum in Wien. Bei einem Lokal­augenschein konnte sich Wohnbau­stadtrat Michael Ludwig gemeinsam mit Kallo-Geschäftsführer Winfried Kallinger vom zügigen Baufortschritt überzeugen. Dafür verantwortlich ist das Slim-Building-Bausystem, das neben einer kurzen Errichtungsdauer auch für ein hohes Maß an Flexibilität sorgt. Das Slim-Building-System ist eine Rahmenbauweise mit einem Raumraster aus vertikalen Stahlstützen, die Decken sind klassische Hartbetondecken, Fassade aus Beton und die Trennwände sind mehrschalige Konstruktionen. »Kallco verwirklicht damit nicht nur die Förderungsziele des Wohnbau-Sofortprogramms, sondern ergänzt sie zusätzlich durch Bereitstellung von modular ausbaubaren Flächen für soziale Zwecke«, erklärt Kallinger.

Der Bezug ist bereits für Anfang 2018 vorgesehen. Dies entspricht einer Rekordbauzeit von knapp einem Jahr. »Wir schaffen mit den geförderten Wohnungen in Schnellbauweise flexiblen und besonders kostengünstigen Wohnraum. Das ist für alle, die aus welchen Gründen auch immer temporären Wohnraum suchen, eine sehr attraktive Option«, betont Wohnbau­stadtrat Michael Ludwig. Bei Gesamtbaukosten von 16,1 Millionen Euro betragen die Fördermittel der Stadt Wien insgesamt 7,2 Millionen Euro.


Hintergrund: Sofortprogramm

Das Sofortprogramm ist Teil der neuen Wohnbau-Offensive der Stadt Wien. Ein wichtiger Aspekt dabei ist, dass auch Grundstücke genutzt werden können, die nur temporär zur Verfügung stehen. Die Wohndauer ist hierbei auf einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren begrenzt. Die qualitativ hochwertigen Bausysteme z.B. aus Holz oder Leichtbeton lassen sich darüber hinaus in einer rascheren Bauzeit errichten. Ab Baureife des Grundstücks findet die Errichtung in etwa sechs bis zwölf Monaten statt. Das ist zumindest doppelt so schnell wie bei einer konventionellen Bauweise.

Last modified onDonnerstag, 14 September 2017 08:55
back to top